gms | German Medical Science

3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e. V. (DGESS)

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e. V.

23.02. - 25.02.2012, Hannover

Der Einfluss der Emotionsregulation auf Körperunzufriedenheit bei der Bulimia Nervosa – Symposium: Emotionsregulation und Essstörungen

Meeting Abstract

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS). 3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen. Hannover, 23.-25.02.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgess019

DOI: 10.3205/12dgess019, URN: urn:nbn:de:0183-12dgess0193

Published: February 8, 2012

© 2012 Naumann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Körperunzufriedenheit (KUZ) ist ein empirisch gesicherter Faktor bei der Entstehung, Aufrechterhaltung und dem Rückfallrisiko der Bulimia nervosa (BN). Die empirisch belegte Rolle negativer Emotionen als Vermittler zwischen KUZ und Essstörungssymptomatik legt die Vermutung nahe, dass das Anwenden von Strategien zur Emotionsregulation (ER) einen Einfluss auf die KUZ haben kann. Ziel der Untersuchung ist es daher, die Wirkung von Achtsamkeit und Rumination als wichtige ER-Strategien auf eine experimentell induzierte KUZ bei Frauen mit BN zu untersuchen.

Methodik: KUZ wurde durch die Darbietung von Modelbildern bei einer Gruppe mit BN (n=31) und einer gematchten Kontrollgruppe (KG; n=32) induziert. Anschließend wurden die Probandinnen randomisiert zwei unterschiedlichen Bedingungen zugewiesen: für die Dauer von fünf Minuten sollten sie über ihre KUZ ruminieren oder mit der KUZ achtsam umgehen, wobei KUZ wiederholt im Selbstbericht erfasst wurde. Psychophysiologische Maße wurden kontinuierlich erfasst.

Ergebnisse: Es zeigten sich keine differentiellen Effekte hinsichtlich der Anwendung der ER Strategien in der KG. In der BN Gruppe kam es allerdings unter der Verwendung von Achtsamkeit zu einem signifikanten Abfall der KUZ, hingegen blieb die KUZ in der Ruminationsbedingung unverändert.

Diskussion: Die Untersuchungsergebnisse geben Hinweise auf einen kausalen Einfluss der ER auf die KUZ bei Frauen mit BN. Dabei scheint Achtsamkeit adaptiver als Rumination zu sein.