gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Einjahresergebnisse in der NiTi-ColonRing-Anastomosentechnik

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Steffen Leinung - Park-Krankenhaus Leipzig, Klinik für Allgemeine und Viszeralchirurgie, Leipzig
  • Sven Bayer - Park-Krankenhaus Leipzig, Klinik für Allgemeine und Viszeralchirurgie, Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch611

DOI: 10.3205/12dgch611, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch6114

Published: April 23, 2012

© 2012 Leinung et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Anastomosen im Sigma-Rektumbereich füht man üblicherweise in Handnaht- oder Staplertechnik durch. Das Prinzip der Kompressionsanastomosen ist durch den Valtrac-Ring bekannt. Aufgrund von Nachteilen, insbesondere für den Kostaufbau der Patienten, konnten sich diese Systeme nicht durchsetzen. Bei Verwendung des ColonRings können fast-track-Konzepte problemlos beschritten werden. Als Vorteile der NiTi-ColonRinge werden die individuell adaptierte Gewebekompression, die Anastomosierung ohne bleibendes Fremdmaterial und der Außen- gleich Innendurchmesser des Devices beschrieben.

Material und Methoden: Unter prospektiver Datenerfassung wurden von September 2010 bis September 2011 im Park-Krankenhaus Leipzig 47 ColonRing-Anastomosen in allen Teilabschnitten des Colon und Rektum gefertigt und die Ergebnisse nach 6 Monaten reevaluiert. Es erfolgte prospektiv eine entsprechende Schulung des ärztlichen und operationstechnischen Personals.

Ergebnisse: Wir registrierten zwei Anastomoseninsuffizienzen und zwei Anastomosenstenosen. Etwa 20% der Patienten bemerkten den Ringabgang. Bei tiefer anteriorer Resektion war ein Fremdkörpergefühl für die Patienten störend.

Schlussfolgerung: Aufgrund des geringen Außendurchmessers des Devices, welcher dem Innendurchmesser entspricht, war die Anwendung insbesondere für die laparoskopische Sigmaresektion gut praktikabel. Im tiefen Rektum ist die Anwendung für die Patienten unkonfortabel. Die weitere Evaluation des Devices muss in Studien erfolgen.