gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Einfluss von „Bridging-Verfahren“ bei Tumorkomplikationen, wie Stoma-Anlage und endoskopische Dekompression, auf das Auftreten postoperativer Komplikationen in der Tumorchirurgie von Carcinomen im linksseitigen Hemicolon und Rectum.

Meeting Abstract

  • Claudius Falch - Universitätsklinik Tübingen, Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen
  • Nicole Brenner - Universitätsklinik Tübingen, Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen
  • Jennifer Fink - Universitätsklinik Tübingen, Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen
  • Andreas Kirschniak - Universitätsklinik Tübingen, Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen
  • Sven Müller - Universitätsklinik Tübingen, Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen
  • Jens Strohäker - Universitätsklinik Tübingen, Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen
  • Dietmar Stüker - Universitätsklinik Tübingen, Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen
  • Alfred Königsrainer - Universitätsklinik Tübingen, Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen
  • Björn Brücher - Universitätsklinikum Tübingen, Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch430

DOI: 10.3205/12dgch430, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch4300

Published: April 23, 2012

© 2012 Falch et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Colorectale Carcinome (CRC) werden zum Teil durch tumorbedingte Komplikationen, wie einem mechanischen Ileus, Blutungen oder Perforationen, symptomatisch. Nachgewiesen ist, dass Notfalloperationen mit einer höheren Komplikationsrate vergesellschaftet sind. Ziel der retrospektiven Untersuchung war die Analyse von „Bridging-Verfahren“, wie die primäre Anlage eines Stomas und die endoskopische Colon-Dekompression mittels Dekompressionssonde oder Stentimplantation im Vergleich zur Tumorresektion als Notfalloperation, hinsichtlich eines potenziell geringeren Auftretens postoperativer Komplikationen.

Material und Methoden: Analysiert wurden 350 Patienten, die am Universitätsklinikum Tübingen im Zeitraum von 2004 bis 2008 aufgrund eines CRC therapiert wurden. Die postoperativen Komplikationen wurden anhand des „Accordion Severity Grading System of Surgical Complications“ aufsteigend von mild (ASC 1) bis Tod (ASC 6) klassifiziert. Schwere postoperative Komplikationen beinhalteten die Grade ASC 4, 5 und 6. Akute Komplikationen waren das Auftreten von Ileus, Perforationen oder operationspflichtige Tumorblutungen. Subakute Komplikationen stellten hochgradige Tumorstenosen dar.

Ergebnisse: Von 350 Patienten wiesen 27 Patienten (7%) eine akute und 7 (1,8%) eine subakute Tumorkomplikation auf. Seitens akuter Komplikationen hatten 21/27 (77,8%) einen Ileus, 5/27 (18,5%) eine Perforation und ein Patient eine operationspflichtige tumorbedingte Blutung (3,7%). Hochgradige Tumorstenosen als Zeichen einer subakuten Komplikation hatten 7/7 (100%). 8 von 27 Patienten (29,6%) erhielten eine Notfallresektion. Bei 19 von 27 Patienten (70,4 %) wurde die Notfallsituation mittels „Bridging-Verfahren“ behandelt, davon 7 (36,8%) mittels Stoma und 12 (63,1%) mittels endoskopischer Dekompression [Dekompressionssonde 7/12 (58,3%), Stentimplantation 5/12 (41,7 %)]. Schwere Komplikationen traten insgesamt nach Notfallresektionen (1 Patient) und -interventionen selten auf (Stomaanlage und endoskopische Dekompression jeweils 2 Patienten) und unterschieden sich nicht wesentlich von primären Resektion (p = n.s.). Moderate (ASC 2) Komplikationen nach Tumorresektionen unterschieden sich entsprechend des erfolgten „Bridging-Verfahrens“ und nach Notfallresektionen signifikant von elektiven Resektionen (p = 0.009).

Schlussfolgerung: Die Rate schwerer postoperativer Komplikation nach Resektionen von CRC im linken Hemicolon und Rectum scheint sich in der Summe nicht, jedoch in den einzelnen Komplikationsarten – abhängig des angewandten Bridging-Verfahrens – zu unterscheiden.