gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Die Roux-Y Pankreatojejunostomie nach selektiver partieller Pankreasresektion wegen fokalem congenitalen Hyperinsulinismus (CHI)

Meeting Abstract

  • Winfried Barthlen - Klinik für Kinderchirurgie, Universitätsmedizin, Greifswald
  • Klaus Mohnike - Universitätsklinikum Magdeburg, Kinderklinik, Magdeburg
  • Silke Vogelgesang - Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Pathologie, Greifswald
  • Peer Wildbrett - Universitätsmedizin Greifswald, Kinderchirurgie, Greifswald
  • Emine Varol - Universitätsmedizin Greifswald, Kinderchirurgie, Greifswald
  • Carsten Müller - Universitätsmedizin Greifswald, Kinderchirurgie, Greifswald

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch383

DOI: 10.3205/12dgch383, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch3838

Published: April 23, 2012

© 2012 Barthlen et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Bei fokalem congenitalen Hyperinsulinismus (CHI) ist die vollständige Entfernung des Fokus mit all seinen Ausläufern für eine vollständige Heilung unbedingt erforderlich. Bei Eröffnung des Ductus pancreaticus steht dann die Drainage des linksseitigen Pankreasrestes an.

Material und Methoden: Wir berichten über 2 Kinder, 4 und 18 Monate alt, bei denen wegen eines fokalen CHI eine duodenumerhaltende Pankreaskopfresektion durchgeführt wurde. Die Drainage des linksseitigen Pankreasrestes erfolgte durch eine retrokolisch hochgezogene Dünndarmschlinge nach Roux-Y. Hierbei wurde der linksseitige Pankreasrest an der Absetzungsfläche über 1 cm von der Milzvene mobilisert und dann invertierend in die antimesenterial eröffnete Schlinge End-zu-Seit eingenäht. Zur Sicherung der fragilen Pankreatojejunostomie wurde ein Tachosil-Patch auf Vorder- und Hinterwand der Anastomose aufgelegt.

Ergebnisse: Bei beiden Kindern konnte der Fokus schnellschnittgesteuert vollständig entfernt werden. Bei dem 18 Monate alten Patienten heilte die Anastomose primär. Bei dem 4 Monate alten Säugling zeigte die intraoperativ eingelegte Drainage initial eine lipasehaltige Sekretion. Sie konnte schliesslich nach zwei Wochen herausgekürzt werden. Beide Kinder waren postoperativ zu jedem Zeitpunkt euglykäm und der Kostaufbau verlief ungestört. Beide Kinder ernähren sich heute völlig normal, haben keine Symptome und messen den Blutzucker schon lange nicht mehr.

Schlussfolgerung: Bei partieller Pankreasresektion mit Eröffnung des Ductus pancreaticus aufgrund eines fokalen CHI steht mit der Pancreatojejunostomie nach Roux-Y auch im Säuglings- und Kleinkindalter ein sicheres und effektives Verfahren zur Drainage der Pankreassekrete zur Verfügung.