gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Case Report – Zwei Neugeborene mit dysontogenen Leberzysten

Meeting Abstract

  • Alice Hölscher - Kinderklinik Amsterdamer Strasse Köln, Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, Köln
  • Cora Städtler - Kinderklinik Amsterdamer Strasse Köln, Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, Köln
  • Birte Mack-Detlefsen - Kinderklinik Amsterdamer Strasse Köln, Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, Köln
  • Maximillian Kellner - Kinderklinik Amsterdamer Strasse Köln, Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, Köln
  • Thomas Boemers - Kinderklinik Amsterdamer Strasse Köln, Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie, Köln

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch380

DOI: 10.3205/12dgch380, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch3801

Published: April 23, 2012

© 2012 Hölscher et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fallbericht über zwei Neugeborene mit pränatal bekannter intraabdominaler zystischer Raumforderung. Es bestand in beiden Fällen der Verdacht auf eine Mesenterialzyste oder Darmduplikatur. Intraoperativ zeigten sich bei den Kindern kongenitale (dysontogene) gut resezierbare Leberzysten. Kongenitale Leberzysten treten bei ca. 2, 5-4,6% der Bevölkerung auf und sind als embryonale Entwicklungsstörung kleiner Gallengänge zu werten und in der radiologischen Untersuchung jedoch oft schwer zu differenzieren.