gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Stellenwert der Leberresektion bei metastasiertem Magenkarziom – eine retrospektive Analyse von 15 Fällen

Meeting Abstract

  • Yves Dittmar - Universtiätsklinikum Jena, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Jena
  • Annelore Altendorf-Hofmann - Universtiätsklinikum Jena, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Jena
  • Silke Schüle - Universtiätsklinikum Jena, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Jena
  • Utz Settmacher - Universtiätsklinikum Jena, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Jena

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch345

DOI: 10.3205/12dgch345, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch3456

Published: April 23, 2012

© 2012 Dittmar et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Obwohl 5-9% aller Patienten mit einem Magenkarzinom eine synchrone oder metachrone Lebermetastasierung entwickeln, wird eine Leberresektion resp. Metastasendestruktion nur selten ausgeführt. Häufig bestehen nicht-kurierbare weitere Tumorherde, aber auch bei isolierten resektablen Metastasen wird der Nutzen dieser Behandlung kontrovers diskutiert. Die Literaturrecherche ergab nur wenige retrospektive und keine prospektiven Analysen zu diesem Thema. Wir stellen unsere Ergebnisse von Fällen vor, in denen eine Leberresektion oder Thermoablation ausgeführt wurde.

Material und Methoden: Retrospektiv erhobene Daten aus einer prospektiv geführten Tumordatenbank wurden von 98 Patienten mit hepatisch metastasiertem Magenkarzinom analysiert. Es wurden demografische, tumorbezogene (klinische und pathologische) sowie Tumorverlaufsdaten in die Untersuchung einbezogen. Außerdem erfolgte eine Literaturrecherche in Bezug auf bereits publizierte Fallserien zu diesem Thema.

Ergebnisse: 15 der 98 Patienten wurden reseziert oder thermoabladiert (Interventionsrate 15%). Das 5-Jahre-Überleben der resezierten und thermoabladierten Patienten betrug 29%. Die mediane Gesamtüberlebenszeit betrug 25 Monate. Häufigster Eingriff war die anatomische Resektion von ein oder zwei Lebersegmenten, die Komplikationsrate postoperativ war niedrig (14% Wundheilungsstörungen, 20% Bluttransfusionen, 27% Pleuraergüsse). Ein Patient ist nach 90 Monaten weiterhin tumorfrei.

Schlussfolgerung: Die Leberresektion bei Patienten mit Magenkarzinom im metastasierten Stadium ist bei guter Patientenselektion effektiv, entscheidend ist das Erzielen einer R0-Situation. Alternativ führt die Thermoablation im Falle eines nicht resektablen Leberbefalls wahrscheinlich zu ähnlichen Ergebnissen.