gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Frühgeborenen-Operationen außerhalb – Möglichkeiten und Grenzen

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Ralf-Bodo Tröbs - Stiftung Marienhospital Herne, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum, Kinderchirurgische Klinik, Herne

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch225

DOI: 10.3205/12dgch225, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch2256

Published: April 23, 2012

© 2012 Tröbs.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Stress-Reduktion und Transportvermeidung gehören zu den Erfordernissen der Chirurgie extrem untergewichtiger Frühgeborener. Wir berichten unsere Erfahrungen über Frühgeborenenchirurgie in einer 20 km entfernten Einrichtung ohne eigene kinderchirurgische Einheit. Die Kommunikation erfolgte per Telefon und Internet.

Material und Methoden: Analysiert wurden die Daten von 16 aufeinander folgenden extrem untergewichtigen Frühgeborenen über einen Zeitraum von 3 Jahren (20 Operationen von 2007 bis 2010). Das mediane Gestationsalter zur Geburt betrug 25 Wochen (24-39) und das Gewichtbetrug 645 g (340 -1110 g).

Ergebnisse: Das Spektrum der chirurgischen Diagnosen umfasste die spontane intestinale Perforation (n=8), Magenperforation (n=3), nekrotisierende Enterocolitis (n=2), Mekoniumileus (n=2) und hohe anorektale Fehlbildung (n=1). Nachfolgende Prozeduren führten wir aus: doppelläufiges (n=8) bzw. 2 getrennte (n=4) doppelläufige Stomata, Gastrostomie (n =2), Kolostomie (n=1). Weiterhin wurde bei 2 Kindern ein Stomaverschluss ausgeführt. Alle Kinder wurden postoperativ über 1 bis 43 Tage beatmet (Median 7). Komplizierte Verläufe resultierten infolge metachroner Darmperforation, Stomaretraktion bzw. -prolaps. Wir verzeichneten einen frühpostoperativen und zwei späte Todesfälle.

Schlussfolgerung: Operationen auf entfernten Neonatalstationen sind bei guter Kommunikation ohne erhöhte Morbidität oder Letalität möglich. Die dienstleistende Einheit stößt jedoch schnell an Kapazitätsgrenzen, so dass eine Kinderchirurgie im Perinatalzentrum dringend anzustreben ist.