gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Prospektive, multizentrische Studie mit 5-FU, Leukovorin, Oxaliplatin und Docetaxel (FLOT) bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen, limitiert metastasierten oder diffuse metastasierten Adenokarzinomen des Magens und des ösophagogastralen Übergangs-erste Ergebnisse (FLOT-3 Studiengruppe der AIO)

Meeting Abstract

  • Stefan Paul Mönig - Universitätsklinikum Köln, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Köln
  • Ralf Hofheinz - Universitätsmedizin Mannheim, Interdiziplinäres Tumorzentrum, Mannheim
  • N. Homann - Universitätsmedizin Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Innere medizin I, Lübeck
  • Wael Hozaeel - Nordwest Krankenhaus, Onkologie und Hämatologie, Frankfurt
  • Elke Jaeger - Nordwest Krankenhaus, Onkologie und Hämatologie, Frankfurt
  • Salah Al-Batran - Nordwest Krankenhaus, Onkologie und Hämatologie, Frankfurt

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch056

DOI: 10.3205/12dgch056, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch0565

Published: April 23, 2012

© 2012 Mönig et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Retrospektive Studien verweisen auf einen möglichen Stellenwert der multimodalen Therapie beim metastasierten Magenkarzinom, wobei bislang keine prospektiven Studienergebnisse vorliegen.

Material und Methoden: Patienten mit einem fortgeschrittenen Magenkarzinom wurden prospektiv in 3 Gruppen stratefiziert: (A) primär operabel, (B) limitiert metastasiert und (C) diffus metastasiert. Die Gruppe (B) wurde definiert als: Befall maximal eines Organs mit / oder ohne distante intraabdominelle Lymphknotenmetastasen, < 5 Lebermetastasen, keine diffuse Peritonealkarzinose, keine erhöhte AP, ECOG ≤ 1. Alle anderen metastasierten Patienten wurden dem Arm (C) zugeordnet. Patienten im Stratum (A) erhielten perioperativ 4 Zyklen FLOT mit anschließender D2-Magenresektion sowie weitere 4-Zyklen FLOT postoperativ. Patienten im Stratum (B) erhielten 8 Zyklen FLOT. Bei makroskopisch R0-resektablen Befunden erfolgte die Operation. Bei Patienten mit diffuser Metastasierung wurden 8 Zyklen FLOT verabreicht. (Primärer Endpunkt: OS Arm (B) vs (C); HR 0.55; power 80%; 2-seitiger log-rank p=0.05).

Ergebnisse: Insgesamt wurden 252 Patienten (A/B/C: 52/68/132) zwischen 2009 and 2010 in 47 Zentren rekrutiert, von denen 239 eingeschlossen wurden. Der primäre Endpunkt der Studie wurde erreicht. Das mediane Überleben lag im Arm (B) bei 18.6 und im Arm (C) bei 10.9 Monaten (HR 0.4; 95% CI, 0.28 – 0.63; p <0.001). Das mediane Überleben in Arm (A) war höher als in den metastasierten Armen (B) und (C). Eine Tumorresektion erfolgte bei 96%(A), 62%(B) und 12%(C). Die Überlebenszeit bei Patienten mit begrenzt metastasiertem Magenkarzinom (B), die sich einer Operation unterzogen, war vergleichbar zu Patienten mit operabler Erkrankung (A).

Schlussfolgerung: Patienten mit limitiert metastasiertem Magenkarzinom haben eine bessere Prognose als diffus metastasierte Patienten und scheinen von einem multimodalen Therapiekonzept mit Operation zu profitieren.