gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Konsensdefinitionen von viszeralchirurgischen Komplikationen – eine systematische Übersicht

Meeting Abstract

  • Julian-Camill Harnoß - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Heidelberg
  • Thilo Welsch - Chirurgische Klinik Universität Heidelberg, Chirurgische Klinik, Heidelberg
  • Alexis Ulrich - Chirurgische Klinik Universität Heidelberg, Chirurgische Klinik, Heidelberg
  • Markus Wolfgang Büchler - Chirurgische Klinik Universität Heidelberg, Chirurgische Klinik, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch025

DOI: 10.3205/12dgch025, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch0253

Published: April 23, 2012

© 2012 Harnoß et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Inzidenz von viszeralchirurgischen Komplikationen variiert beträchtlich zwischen verschiedenen Studien. Mangels standardisierter Definitionen der Komplikationen wurden in den letzten Jahren Konsensdefinitionen erarbeitet. Ziel der aktuellen Arbeit war eine systematische Zusammenstellung der verfügbaren Definitionen inklusive ihrer Verwendung und Ergebnisse.

Material und Methoden: Eine systematsiche Literaturrecherche (Pubmed, Medline, ISI Web of Science, The Cochrane Library) erfolgte zur Identifizierung von Studien mit Originaldaten zu Konsensdefinitionen entsprechend den PRISMA-Leitlinien.

Ergebnisse: Sieben Konsensdefinitionen wurden identifiziert: postoperative Pankreasfistel (POPF), Postpankreatektomieblutung (PPH), Verzögerte Magenentleerung (DGE), Anastomoseninsuffizienz nach anteriorer Rektumresektion (AL), Posthepatektomie Leberversagen (PHLF), Galleleckage nach Hepatobiliärer- und Pankreaschirurgie (BL) und Posthepatektomieblutung (PHH). Alle Definitionen berücksichtigen jeweils 3 Schweregrade. Die erste Definition (POPF) wurde 2005 veröffentlicht und seitdem 511 mal zitiert, während die mittlere Verfügbarkeit der Definitionen bei 3.1 Jahren liegt. Die mittlere Anzahl der Zitierungen pro Jahr ist 16.7. Entsprechend der neuen Definitionen liegen die medianen Komplikationsraten bei 23.1% (POPF), 5.0% (PPH), 22.8% (DGE), 8.0% (PHLF), 19.0% (BL), und 4.0% (PHH). Die Inzidenzen waren nicht signifikant unterschiedlich im Vergleich von retrospektiven und prospektiven Studien. Eine Validierung erfolgte bei allen Definitionen abgesehen von AL, BL und PHH.

Schlussfolgerung: In Abhängigkeit von dem Zeitpunkt der Veröffentlichung wurden die Konsensdefinitionen breit akzeptiert und häufig zitiert. Die aktuellen Übersicht belegt die Notwendigkeit und Praktikabilität von Konsensdefintionen in der Viszeralchirurgie.