gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

"Pro-grip" ein selbstfixierendes Netz für die TAPP; Technik, Anwendung und Tricks

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Dieter Birk - Evangelisches Krankenhaus Zweibrücken, Klinik für Chirurgie, Zweibrücken

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch842

DOI: 10.3205/11dgch842, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch8426

Published: May 20, 2011

© 2011 Birk.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Bei der endoskopischen Leistenbruchversorgung in der TAPP Technik ist die Fixierung des eingebrachten Netzes in aller Regel notwendig. Dies gilt vor allem für mediale Bruchlücken. In der vorgestelltenTechnik wurde nun ein leichtgewichtiges Netz, welches mit resorbierbaren Widerhäckchen versehen ist verwandt. Das Netz welches mit dem Prinzip des Klettverschlusses an der Unterlage haftet, wurde bisher fast ausschließlich in der offenen Bruchversorgung verwandt und muss nicht zusätzlich fixiert werden.

Material und Methoden: Bisher wurden 266 Patienten mit 320 Hernien versorgt. Das Video zeigt exemplarisch die Präparation bei einem Patienten mit kombinierter medialer und lateraler Bruchpforte sowie die Netzplatzierung und den Peritonealverschluss.

In einer zweiten Videosequenz wird der Fall einer Patientin mit großer medialer Bruchpforte gezeigt die unter dem klinischen Verdacht eines Frührezidives am 2. Tag p.o. relaparoskopiert wurde. Intraoperativ fand ich das Netz in korrekter Position sehr gut fixiert, das "Rezidiv" war lediglich ein exprimierbares Serom im Leistenkanal.

Ergebnisse: Relevante intraoperative Komplikationen wurden bisher nicht beobachtet. Bei 2/320 operierten Brüchen kam es zum Rezidiv (0,6%) bei einer medianen Nachbeonachtungzeit von 22 Monaten. 1 Patient wurde wegen eines Dünndarmileus relaparoskopiert. Persistierende Neuralgien und Schmerzsyndrome konnten bisher nicht beobachtet werden.

Schlussfolgerung: Die laparoskopische Platzierung des "proGrip" Netztes ist sicher machbar und technisch unkompliziert. Dies soll in diesem Videobeitrag demonstriert werden. Der Bruchlückenverschluss ist sofort stabil und belastbar, auf eine weiter Fixierung durch Klebung oder Tacker kann verzichtet werden.