gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Morphologische Veränderungen des enterischen Nervensystems bei jungen männlichen Patienten mit rektoanaler Intussuszeption

Meeting Abstract

  • Susanne Otto - Charité - Hochschulmedizin Berlin, CBF, Chirurgische Klinik und Hochschulambulanz, Berlin
  • Dimitri Zorenkov - Christian-Albrechts Universität Kiel, Zentrum für klinische Anatomie, Kiel
  • Martina Böttner - Christian-Albrechts Universität Kiel, Zentrum für klinische Anatomie, Kiel
  • Jürgen Hedderich - Christian-Albrechts Universität Kiel, Institut für Medizinische Informatik und Statistik, Kiel
  • Oliver Vollrath - Christian-Albrechts Universität Kiel, Institut für Medizinische Informatik und Statistik, Kiel
  • Jörg-Peter Ritz - Charité Campus Benjamin Franklin, Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Berlin
  • Heinz Johannes Buhr - Charité - Hochschulmedizin Berlin, CBF, Chirurgische Klinik und Hochschulambulanz, Berlin
  • Thilo Wedel - Christian-Albrechts Universität Kiel, Zentrum für klinische Anatomie, Kiel

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch779

DOI: 10.3205/11dgch779, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch7792

Published: May 20, 2011

© 2011 Otto et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Pathogenese der rektoanalen Intussuszeption wird kontrovers diskutiert. Die Intussuszeption betrifft in der Regel ältere Frauen. Als mögliche Ursache können eine häufig bestehende Schwäche des Beckenbodens oder eine ungenügenden Fixation des Rektums im umgebenden Bindegewebe in Betracht kommen. Junge Männer sind extrem selten betroffen. In dieser untypischen Patientengruppe sind andere Erklärungen als Ursache zu vermuten, wie z.B. eine intestinale Motilitätsstörung. Daher wurde für diese seltene Patientengruppe von jungen Männern mit symptomatischer Intussuszeption eine histopathologische Untersuchung des enterischen Nervensystems mit einer systematischen morphometrischen Analyse durchgeführt.

Material und Methoden: Bei 5 männlichen Patienten mit symptomatischer Intussuszeption erfolgte eine Resektionsrektopexie mit Sigmaresektion und sakraler Fixation des Rektums. Die Sigmapräparate wurden mit denen männlicher Kontrollpatienten (n=15) verglichen (konventionelle Histologie, Immunhistochemie mit neuronalem Marker Anti-HuC/D). Die enterischen Ganglien, Nerven- und Gliazellen wurden sowohl im Plexus myentericus als auch im Plexus submucosus separat quantifiziert.

Ergebnisse: Verglichen mit den Kontrollpatienten, zeigten Patienten mit Intussuszeption eine signifikant (p<0.05) größere Ganglionfläche im Plexus myentericus und Plexus submucosus, einen höheren durchschnittlichen Nervenzellgehalt der submukösen Ganglien sowie eine dreifach höhere Häufigkeit von submukösen Ganglien mit 7 oder mehr Nervenzellen.

Schlussfolgerung: Die morphometrischen Untersuchungen zeigen quantitative Veränderungen des enterischen Nervensystems bei Patienten mit Intussuszeption auf, die insbesondere durch hyperplastische submuköse Ganglien gekennzeichnet sind und den histopathologischen Merkmalen der intestinalen neuronalen Dysplasie ähneln. Diese neuropathologischen Befunde könnten bei der Entwicklung der Intussuszeption bei jungen, männlichen Patienten beteiligt sein und etablierte Konzepte zur Pathogenese der Intussuszeption ergänzen.