gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Wertigkeit von Risikoscores zur Vorhersage von Komplikationen in der Leberchirurgie

Meeting Abstract

  • Christoph Reißfelder - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Heidelberg
  • Nuh Rahbari - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Heidelberg
  • Moritz Koch - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Heidelberg
  • Markus W. Büchler - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Heidelberg
  • Jürgen Weitz - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch732

DOI: 10.3205/11dgch732, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch7329

Published: May 20, 2011

© 2011 Reißfelder et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Für Chirurgen ist eine möglichst frühe Prädiktion von Komplikationen wichtig um rechtzeitig intervenieren zu können. Dies ist insbesondere in der Leberchirurgie schwierig, da viele Laborparameter, die eine Entzündung anzeigen (z.B. CRP) durch das reduzierte Leberparenchym nur unzureichend synthetisiert werden. Ziel dieser Arbeit war die Anwendung von Risikoscores in der frühen postoperativen Phase nach Leberresektion und deren Vorhersagekraft für Komplikationen zu untersuchen.

Material und Methoden: Zwischen 2002 und 2010 wurden 807 Patienten, von denen die Laborwerte am fünften postoperativen Tag der Risikoscores vorhanden waren, an der Leber operiert. Es wurden der MELD Score (model for end-stage liver disease), die ’50-50 criteria’ und die Definition des posthepatectomy Leberversagens (PHLF) der International Study Group of Liver Surgery (ISGLS) evaluiert. Die Risikofaktoren für Morbidität und Mortalität wurden mittels uni- und multivariater Analyse untersucht.

Ergebnisse: Die Rate Morbidität lag bei 43%, die der Mortalität bei 6%. Die Sensitivität zur Morbidität und Mortalität lag beim MELD Score bei 55% bzw. 71%, bei der "50-50 criteria" bei 6% bzw. 26% und bei der PHLF bei 23% bzw. 65%. In der multivariaten Analyse war der MELD Score (Odds ratio 2.06; 95% Confidence interval 1.41 – 3.02) und die PHLF Definition (5.61; 2.73 – 11.55) mit der Gesamtmorbidität assoziert. Die ’50-50 criteria’ (16.45; 3.50 – 77.25) und die PHLF Definition (13.80; 4.27 – 44.61) konnten als starke unabhängige Prädiktoren für Mortalität identifiziert werden. Die war weniger stark beim MELD score ≥ 12 (2.86; 0.98 – 8.31).

Schlussfolgerung: Die postoperativen Risikoscores sind unabhängige Prädiktoren für das Ergebnis nach Leberresektion. Aufgrund der geringen Sensitivität kann allerdings nur der MELD Score zur frühen Prädiktion der Morbidität empfohlen werden. Der MELD Score und die Definition der PHLF eignen sich gut zur Evaluation der perioperativen Mortalität.