gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Hohe Patientenzufriedenheit und stabile Langzeitergebnisse durch Prozessoptimierung der Mammareduktionsplastik

Meeting Abstract

  • Kai Klasmeyer - Kaiserwerther-Diakoniekrankenhaus Düsseldorf, Plastische Chirurgie, Düsseldorf
  • Jens Diedrichson - Kaiserwerther-Diakoniekrankenhaus Düsseldorf, Plastische Chirurgie, Düsseldorf
  • Andreas Arens - Kaiserwerther-Diakoniekrankenhaus Düsseldorf, Plastische Chirurgie, Düsseldorf
  • Till Scholz - Kaiserwerther-Diakoniekrankenhaus Düsseldorf, Plastische Chirurgie, Düsseldorf
  • Jutta Liebau - Kaiserwerther-Diakoniekrankenhaus Düsseldorf, Plastische Chirurgie, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch725

DOI: 10.3205/11dgch725, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch7253

Published: May 20, 2011

© 2011 Klasmeyer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Mammareduktionsplastik stellt mit ca. 130 Eingriffen pro Jahr einen unserer häufigsten Eingriffe im Bereich der körperformenden Chirurgie dar und ist fester Bestandteil der Weiterbildung. Durch optimierte, standardisierte Abläufe von der Planung bis zum Verband lassen sich Komplikationsraten minimieren und reproduzierbar gute Ergebnisse bei geringer Operationszeit realisieren. Die in unserer Abteilung angewandte, modifizierte Mammareduktionsplastik nach Ribeiro hat sich für nahezu alle Indikationen als Standardverfahren durchgesetzt.

Material und Methoden: Im Jahr 2009 wurden 117 Mammareduktionen und 16 Mastopexien in der o.g. Technik operiert. Die Operationen wurden standardmäßig durch einen Operateur sowie einem Assistenten, unterstützt von einer OP-Schwester durchgeführt. Die formgebenden Schritte, wie Planung und Resektion erfolgten durch den Operateur, alle weiteren Schritte geschahen parallel. Die Standardisierung der Operationsplanung und Technik werden in ihren einzelnen Schritten dargestellt und anhand eines Videos präsentiert. Die gleichbleibend gute Ergebnisqualität wird anhand von Fotos verdeutlicht.

Ergebnisse: Die Mammareduktionsplastik mit apikomedial gestieltem MAK und caudalem dermoglandulärem, deepithelialisierten Läppchen kann als Standardverfahren für nahezu jede Brustform und Größe angewendet werden. Die durchschnittliche Operationszeit betrug 128 min., das durchschnittliche Resektionsgewicht lag bei 687 g pro Seite. Es war eine Revisionsoperation bzgl. einer akuten Nachblutung notwendig. Eine Mamillennekrose wurde im Operationssaal korrigiert.

Schlussfolgerung: Durch Standardisierung der Abläufe lassen sich auch in einer Ausbildungsklinik mit verschiedenen Operateuren unterschiedlichen Ausbildungsstands reproduzierbar gute Ergebnisse, bei geringer Operationszeit und Komplikationsrate erreichen, was zu einem hohem Maß an Patientensicherheit und -zufriedenheit führt.