gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Entwicklung des terapeutischen Ansatz von Viszeralarterienaneurismen

Meeting Abstract

  • Jaime Ruiz-Tovar - Hospital General Universitario de Elche, Chirurgie, Elche - Alicante
  • Vicente Morales - Hospital General Universitario de Elche, Chirurgie, Elche - Alicante
  • Enrique Martinez-Molina - Hospital General Universitario de Elche, Chirurgie, Elche - Alicante

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch672

DOI: 10.3205/11dgch672, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch6720

Published: May 20, 2011

© 2011 Ruiz-Tovar et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Viszeralarterienaneurismen sind seltsame Entdeckungen. Sie sind am meisten asymptomatisch, aber wenn Bruch stattfindet, beziehen sie sich mit einer höhen Mortalität. Patienten und Methoden: Wir analysieren unsere Erfahrung von 18 Fällen zwischen 1988 und 2006.

Material und Methoden: Wir analysieren unsere Erfahrung von 18 Fällen zwischen 1988 und 2006.

Ergebnisse: 9 Männer und 9 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 66,5 Jahren wurden analysiert. Die Aneurismen waren in der splenische Arterie (9), Leberarterie (2), superior mesenterische Arterie (2), Trunkus celiacus (3), inferior mesenterishe Arterie (1) und gastroduodenale Arterie (1) gelegen; 3 von denen bezogen sie sich mit abdominalen Aorta-Aneurismen. 14 Patienten waren asymptomatisch, 3 präsentieren Bauchschmerzen und 1 Bruch und intraperitoneale Blutung. 13 Patienten unternahmen chirugische Behandlung und endovaskuläre in 5, 2 von denen fehlschlagen und Chirurgie war notwendig. Postchirurgische Mortalität war 0 und Komplikationen fanden in 2 Patienten statt. Durchschnittskrankenhausaufenthalt nach der chirurgischen Behandlung war 11 Tage und 3 Tage nach dem endovaskulären. Kein Patient präsentierte Wiederkehr, und 1 hatte chronische mesenterische Ischämie als Folgeerscheinungen von der chirurgischen Behandlung eines Aneurismus der superior mesenterischen Arterie.

Schlussfolgerung: Viszeralarterien Aneurismen, wenn es möglich ist, sollen behandelt sein, wegen des potentiales Bruchrisiko. Endovaskuläre Behandlung bezieht sich mit wenigere Morbilität und Mortalität und kurzere Krankenhausaufenthalt als mit der chirurgischen Therapie, aber heutzutage viele Aneurismen sind nicht geeignet für diese Verwaltung. Endovaskuläre Behandlung ist ein technisches schwieriges Ansatz, dass eine spezifische Ausbildung erfordert; die ersten Fälle stellen eine Lernkurve.