gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Heterotope Ossifikationen in Kombination mit peripheren Nervenkompressionssyndromen durch Verbrennungstrauma

Meeting Abstract

  • Jan-Philipp Stromps - Universitätsklinikum RWTH-Aachen, Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen
  • Ahmet Bozkurt - Universitätsklinikum RWTH-Aachen, Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen
  • Gerrit Grieb - Universitätsklinikum RWTH-Aachen, Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen
  • Paul-Christian Fuchs - Universitätsklinikum RWTH-Aachen, Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen
  • D. O'Dey - Universitätsklinikum RWTH-Aachen, Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen
  • Norbert Pallua - Universitätsklinikum RWTH-Aachen, Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch665

DOI: 10.3205/11dgch665, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch6653

Published: May 20, 2011

© 2011 Stromps et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Hetrotope Ossifikationen sind definiert als pathologische Neubildung von Lamellenknochen in Hautweichteilgewebe, indem sich sonst kein Knochen findet. Trotz einer Vielzahl von Theorien bezüglich der Ätiologie und Pathogenese dieser Ossifikationen, ist der genaue Pathomechanismus bisher unklar. Im Jahre 1957 beschrieb Johnson erstmals eine heterotope Ossifikation bei einem Verbrennungspatienten. Insgesamt handelt es sich dabei um ein seltenes Krankheitsbild mit einer Prävalenz von 1-3% bei Verbrennungspatienten. Neben lokalen Beschwerden wie Funktionseinschränkungen von Sehnen und Gelenken können diese heterotopen Ossifikationen auch zu peripheren Nervenkompressionssyndromen führen. Dies wurde in der Vergangenheit bereits vereinzelt für verschiedene Körperregionen beschrieben, wobei die Nervenkompressionssyndrome der oberen Extremität dabei den Großteil ausmachen.

Material und Methoden: Anhand eines aktuellen Fallbeispiels aus unserer Klinik und anhand einer Auswertung von weiteren Fällen aus der Literatur möchten wir die durch heterotope Ossifikationen entstandenen Nervenkompressionssyndrome beim Verbrennungstrauma vorstellen.

Ergebnisse: Anhand der Literaturrecherche und unseres Fallbeispiels möchten wir Risikofaktoren, Diagnostik und Therapie dieser Erkrankung vorstellen und diskutieren.

Schlussfolgerung: Die durch hetreotope Ossifikation resultierenden peripheren Nervenkompressionssyndrome bei Verbrennungspatienten stellen eine seltene jedoch ernstzunehmende Komplikation dar.