gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Die protektive Rolle von endogenem Melatonin in der frühen Phase der humanen akuten Pankreatitis

Meeting Abstract

  • Orlin Belyaev - St. Josef-Hospital, Chirurgische Klinik, Bochum
  • Torsten Herzog - St. Josef-Hospital, Chirurgische Klinik, Bochum
  • Bernd Bolik - St. Josef-Hospital, Chirurgische Klinik, Bochum
  • Waldemar Uhl - St. Josef-Hospital Bochum, Klinik der Ruhr-Universität, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bochum
  • Christophe Müller - St. Josef-Hospital, Chirurgische Klinik, Bochum

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch606

DOI: 10.3205/11dgch606, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch6066

Published: May 20, 2011

© 2011 Belyaev et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die ausgeprägten antioxidativen, antiinflammatorischen und immunomodulatorischen Wirkungen des Epiphysenhormons Melatonin und seine protektive Rolle bei akuter Pankreatitis sind nur in tierexperimentellen Studien belegt. Bei Menschen sind die Veränderungen der Melatoninspiegel in akuter Pankreatitis noch nicht erforscht und seine Rolle in der humanen Pankreatitis bleibt unklar. Ziel der Studie war erste Daten über die Serum-Melatoninspiegel bei Patienten in der frühen Phase der akuter Pankreatitis zu analysieren.

Material und Methoden: Bei 75 Patienten mit akuter Pankreatitis wurde Melatonin im Serum täglich um 8 Uhr morgens für die ersten 5 Tage nach Schmerzbeginn durch ELISA in pg/ml bestimmt. Nach der Atlanta Klassifikation hatten 26 Patienten eine milde akute Pankreatitis (MAP), 49 hatten eine schwere akute Pankreatitis (SAP). Als Kontrollgruppe wurde Melatonin bei gesunden Probanden gemessen und als „baseline“ bezeichnet.

Ergebnisse: Baseline Melatoninspiegel lag bei 18,5 pg/ml. Melatoninspiegel in den ersten 24 Stunden nach Schmerzbeginn waren signifikant höher bei Patienten mit MAP verglichen zu diesen mit SAP, 51,2 vs 8,7 pg/ml (p=0,01). Es bestand kein Unterschied für den Rest der Zeit. Melatoninspiegel in den ersten 24 Stunden waren bei jungen Patienten (<35 Jahre) deutlich erhöht verglichen zu den älteren (>35 Jahre) Patienten: 73 pg/ml vs. 8,7 pg/ml, (p=0,01). Die statistische Analyse zeigte keinen Zusammenhang zwischen Melatoninwerten und Geschlecht, Ätiologie (biliär vs. äthyltoxisch), histologischem Befund (ödematös vs. nekrotisierend vs. infiziert) der akuten Pankreatitis.

Schlussfolgerung: Höhere endogene Serum-Melatoninspiegel in den ersten 24 Stunden der akuten humanen Pankreatitis scheinen eine protektive Rolle zu spielen und begünstigen einen milden Verlauf der Krankheit besonders bei jungen Patienten.