gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Bestimmung von präoperativen Risikofaktoren zur Abschätzung der Morbidität nach radikaler Lymphadenektomie bei Melanompatienten: Einfluss des POSSUM-Scores und einer vorhergehenden Sentinel-Lymphknotenentfernung

Meeting Abstract

  • Jan-Hendrik Egberts - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel
  • Christina Hartje - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel
  • Friederike Egberts - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel
  • Axel Hauschild - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel
  • Bodo Schniewind - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel
  • Clemens Schafmayer - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel
  • Dieter Clemens Bröring - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch312

DOI: 10.3205/11dgch312, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch3121

Published: May 20, 2011

© 2011 Egberts et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Gegenwärtig wird Melanompatienten mit einer Mikrometastase im Sentinel-Lymphknoten (SLN) die komplettierende Lymphadenektomie empfohlen (CLND). Dieses Vorgehen wird kontrovers diskutiert, da die CLND mit einer signifikanten Komplikationsrate einhergeht und ein positiver Effekt auf das Gesamtüberleben bisher nicht eindeutig gezeigt werden konnte. Patienten mit einer klinisch detektierbaren Lymphknoten-Makrometastase wird eine totale Lymphadenektomie der betroffenen Lymphknotenstation empfohlen (TLND). Ziel dieser Untersuchung war es, die Morbidität von CLND und TLND sowie den Einfluss des POSSUM-Score zu bestimmen (Physiological and Operative Severity Score for the enUmeration of Mortality and morbidity).

Material und Methoden: Die Krankenakten von 143 Melanompatienten, die einer radikalen Lymphadenektomie unterzogen wurde, wurden ausgewertet. Der POSSUM-Score zur Bestimmung der postoperativen Morbidität sowie der POSSUM physiological subscore zur Bestimmung von postoperativen Komplikationen wurden evaluiert.

Ergebnisse: Die durch POSSUM vorhergesagte Gesamtmorbidität betrug 32,9% und die tatsächlich beobachtete 33,3%. der POSSUM physiological subscore hatte keinen Einfluss auf den postoperativen Verlauf. Patienten, die eine CLND nach einer Entfernung des SLN bekamen, zeigten signifikant häufiger Wundkomplikationen als solche nach einer TLND ohne vorhergehende Entfernung des SLN.

Schlussfolgerung: Der POSSUM-Score ist nicht nützlich, um bei Melanompatienten vor radikaler Lymhadenektomie eine Risikoabschätzung zu treffen. Patienten nach radikaler Lymphadenektomie und vorhergehender Entfernung des SLN zeigten signifikant höhere Morbiditätsraten im Vergleich zu Patienten mit radikaler Lymphadenektomie wegen klinisch detektierbarer Lymphknotenmetastasen.