gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Patellatendinopathie bei Profifußballspielern – eine kombinierte nicht-invasive Therapiekombination (TendoShock-2010, ClinicalTrials.gov NCT01185951)

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Karsten Knobloch - Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie, Hannover
  • Sophie Stadermann - Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie, Hannover
  • Peter M. Vogt - Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch102

DOI: 10.3205/11dgch102, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch1021

Published: May 20, 2011

© 2011 Knobloch et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Randomisiert-kontrollierte Studien belegen, dass bei der Patellatendinopathie ein exzentrisches Krafttraining auf einem 25° Schrägbrett effektiv ist. Gleiches gilt für die Sklerosierung von Neogefäßen mit Polidocanol, der Stosswellentherapie und topisch Nitrogylcerinspray. Während einige Kollegen ein sequentielles Vorgehen der vorgenannten Optionen favorisieren, ist insbesondere der Profisportler an einer raschen Rückkehr in den Sport- bzw. Spielbetrieb interessiert. Hypothese: Die Kombination eines exzentrischen Krafttrainings, der fokussierten Stosswellentherapie, topisch Nitroglycerinspray und Sklerosierung mit Polidocanol ist effektiv in der Schmerzreduktion bei Belastung.

Material und Methoden: 13 Profisfußballspieler (5 Nationalspieler, 8 Bundesligaspieler) mit Patellatendinopathie wurden eingeschlossen. Durch einen erfahrenen Untersucher erfolgte die Power-Doppler-Sonographie der Patellarsehne in Ruhe mit Nachweis oder Ausschluss der Neogefäße, die bei allen Patienten nachgewiesen werden konnten. Die Kombinationstherapie bestand aus der fokussierten Stosswellentherapie mit 2000 Impulsen, 0,25mJ/mm2 (STORZ Duolith) gefolgt von der Power-Doppler-kontrollierten Sklerosierung mit Polidocanol (0,5%, 2ml). Ab dem Folgetag war ein exzentrisches Krafttraining auf einem 25° Schrägbrett (6x15 Wiederholungen über 12 Wochen) empfohlen kombiniert mit 2x2 Hüben Nitroglycerinspray (Nitrolingualspray) zur Kollageninduktion. Die Studie ist bei ClincialTrials.gov unter NCT01185951 registriert.

Ergebnisse: Die Schmerzstärke in Ruhe auf einer VAS von 0-10 lag bei Beginn bei 2,3±1,7 und bei 1,7±2 nach Behandlung (p=0,53). Die Schmerzstärke bei Belastung lag bei Beginn bei 7,0±1,8 und danach bei 2,3±1,8, (p=0,001). Der VISA-P-Score lag bei 62±29 zu Beginn und bei 85±15 nach Therapie (p=0,056). Im Mittel waren 1,9±1,3 Behandlungen nötig. Die Zufriedenheit der Profifußballspieler wurde mit Schulnote 1 bewertet, alle Patienten würden sich wieder in dieser Weise behandeln lassen. Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.

Schlussfolgerung: Die kombinierte Behandlung mit Sklerosierung, fokussierter Stosswellentherapie, topisch Nitroglycerinspray und exzentrischem Krafttraining ist eine effektive Möglichkeit zur Behandlung einer Patellatendinopathie bei Profifußballspielern.