gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Mesorektale Lymphknoten und Lymphknotenmetastasen nach neoadjuvanter Radiochemotherapie – Eine Bestandsaufnahme

Meeting Abstract

  • Thilo Sprenger - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen
  • Hilka Rothe - Universitätsmedizin Göttingen, Zentrum Pathologie, Göttingen
  • Lena Conradi - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen
  • Kia Homayounfar - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen
  • B. Michael Ghadimi - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen
  • Heinz Becker - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen
  • Torsten Liersch - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch049

DOI: 10.3205/11dgch049, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch0499

Published: May 20, 2011

© 2011 Sprenger et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Nach vorangegengener Radiochemotherapie (RCT) wird die Zahl detektierbarer mesorektaler Lymphknoten beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom häufig als deutlich reduziert beschrieben. Ziel dieser Studie war, die Effekte der präoperativen RCT auf die Zahl der Lymphknoten und lymphogener Mikro- und Makrometastasen unter den Bedingungen einer mikroskopischen Evaluation des gesamten mesorektalen Kompartimentes zu untersuchen.

Material und Methoden: 64 TME-Präparate von Patienten mit UICC II/III Rektumkarzinomen, die im Rahmen der Deutschen Rektumkarzinomstudie CAO/ARO/AIO-04 eine 5-FU basierte neoadjuvante RCT erhielten wurden untersucht. Nach perioperativer Qualitätskontrolle erfolgte eine extensive histopathologische Begutachtung mit kompletter Paraffineinbettung des mesorektalen Fettkörpers.

Ergebnisse: Die Gesamtzahl identifizierter und untersuchter Lymphknoten betrug 2.021 (31,6 pro Resektat). Es gab keine signifikante Korrelation zwischen der Zahl vorhandener mesorektaler Lymphknoten und patienten- oder tumorabhängigen Parametern. Die Lymphknotengröße betrug konstant < 0,5 cm. 20 Patienten (31,3%) hatten peristierende Lymphknotenmetastasen. Es zeigte sich eine hohe Inzidenz mesorektaler Mikrometastasen (< 0,2 cm). 28,3% aller Metastasen waren residuelle Mikrometastasen und bei 30% der nodalpositiven Patienten waren ausschließlich Mikrometastasen nachweisbar.

Schlussfolgerung: Auch nach neoadjuvanter RCT ist ein valides Nodalstaging mit einer hohen Zahl untersuchter Lymphknoten möglich. Residuelle Mikrometastasen finden sich häufig und sind in bis zu 30% der Grund für einen positiven posttherapeutischen Nodalstatus.