gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Modifizierte statische und dynamische Muskulus-trapezius-Ersatzplatik bei Scapula alata

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Hadrian Schepler - Klinikum Lüdenscheid, Plastische, Ästhetische und Handchirurgie, Lüdenscheid, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch719

DOI: 10.3205/10dgch719, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch7192

Published: May 17, 2010

© 2010 Schepler.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die Paralyse des Muskulus trapezium führt zu einer nach kaudal gerichteten Rotation und Dorsalisierung der Scapula mit eingeschränkter Elevation und Begrenzung der Funktionalität der geschädigten Extremitätenseite. Plexus-Schäden, posttraumatische und -operative Zustände, mit Schädigung des N. accessorius sind Gründe für die Lähmung. Zur Wiederherstellung sind diverse statische und dynamische Verfahren entwickelt worden. Allen gemeinsam ist der große operative Aufwand mit Verlagerungen ganzer Muskelgruppen und/oder knöcherner Fixierung. Die Entwicklung eines einfachen, dynamischen Verfahren mit Verwendung des kontralateralen M. trapezius als motorische Ersatzplastik ist unkompliziert und effektiv. Wir berichten über eine 17jährige junge Patientin mit Neurofibromatose Typ I, die postoperativ nach Neurofibromentfernung im Halsbereich eine N. accessorius-Läsion erlitt. Diagnostik, operatives Vorgehen sowie das Ergebnis einer modifizierten Skapulastabilisierung durch Doppelung des paralysierten M. trapezius als statische Komponente mit zusätzlicher Dynamisierung durch eine kranial gestielte Verlagerung des kontralateralen Muskels werden dargestellt. Alternative Techniken werden zusätzlich aufgezeigt und kritisch diskutiert.