gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Anwendung von Suprathel® auch bei tiefen thermischen Verletzungen?

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Konstanze Langanke - Donauspital, Kinder- und Jugendchirurgie, Wien, Österreich
  • Alexander Rokitansky - Donauspital, Kinder- und Jugendchirurgie, Wien, Österreich

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch548

DOI: 10.3205/10dgch548, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch5486

Published: May 17, 2010

© 2010 Langanke et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Suprathel® hat sich auf dem Gebiet der Verbrennungsbehandlung für II° oberflächliche Verletzungen auch mit tieferen Anteilen etabliert. Es ist einfach zu handhaben, die Verbandswechsel sind schmerzfrei und das Material wird vollständig resorbiert. Immer wieder wird berichtet, dass aber auch eine Verwendung bei II° tiefen und auch bei III° Verbrennungen möglich ist.

Material und Methoden: Zwischen November 2006 und September 2009 behandelten wir 191 Kinder mit überwiegend II° oberflächlichen thermischen Verletzungen. In 42 Fällen sahen wir II° tiefe und bei 20 Kindern vorwiegend III° Verbrühungen bzw. Verbrennungen. Die Kinder waren zwischen 2 Monaten und 17 Jahre alt.

Nach einem ersten Debridement wurde bei 83% der II° oberflächlichen Verbrennungen im Mittel nach 2,5 Tagen Suprathel® aufgelegt. Bei den tieferen Verletzungen waren noch weitere Nekrektomien zur Konditionierung des Wundgrundes nötig, wonach bei einem Drittel der Fälle dann die Suprathel-Auflage versucht wurde.

Ergebnisse: Bei den oberflächlichen Verbrühungen zeigte sich zu 91% ein gutes Anhaften des Suprathels® mit nachfolgend ungestörtem Heilungsverlauf. In 3% wurden oberflächliche Infektionen beobachtet, die allein mit Polihexanid-Gel 0,1% beherrscht werden konnten. Bei den überwiegend II° tiefen und III° Verbrennungen konnte auch nach ausgeprägten Nekrektomien kaum eine zufriedenstellende Haftung des Suprathels® erreicht werden, wodurch sich die Behandlungszeit zum Teil verlängerte.

Schlussfolgerung: Suprathel® ist ein bei II° oberflächlichen Verbrennungen auch mit kleinen tieferen Anteilen ein gut handhabbares Produkt. Sind die thermischen Verletzungen überwiegend II° tief oder III°, hat sich Suprathel® nach unseren Erfahrungen nicht bewährt.