gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Beidseitige Brustrekonstruktion mittels freien bilateralen (DIEAP) Unterbauch-Lappen: die ersten 130 Lappen

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Stefan Langer - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Plastische Chirurgie, Operatives Referenzzentrum für Gliedmaßentumore, Bochum, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch471

DOI: 10.3205/10dgch471, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch4715

Published: May 17, 2010

© 2010 Langer.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Indikation zum bilateralen Brustaufbau (z.b. nach bds. Mammakarzinom oder bei prophylaktischer Mastektomie) nimmt in den letzten Jahren zu. Wir berichten über die ersten 130 freien bilateralen Unterbauchlappen zur beidseitigen Brustrekonstruktion

Material und Methoden: Im Zeitraum 12/04 bis 09/09 wurden an unserer Klinik insgesamt 65 Patientinnen mit bilateralen DIEAP Lappen versorgt. Die Altersverteilung war 49 Jahre (25–59) Jahre, die Liegedauer betrug 11,7 (±4) Tage, der BMI war 27. Die folgenden Indikationen führen zu dem Eingriff: Prophylaktische Mastektomie bei Genmutationsträgerin (n=22), sek. Rekonstruktion bei bilateraler Ablatio/Mamma-Ca (n=34) oder Kapselfibrose (mind. Baker III) nach bilateraler Augmentation (n=9).

Ergebnisse: Die bilaterale DIEAP Lappentransplantation ist ein hochspezialisierter Eingriff. Die Operationsdauer ist aufgrund des komplexen Eingriffs mit ggf. der Mastektomie und der Transplantation von 2 freien Lappen mit 470 (±110) Minuten akzeptabel. Zwei der Lappen gingen verloren (Mutationsträgerin; pN1b) und wurde durch einen Expander ersetzt. Ebenso war die perioperative Komplikationsrate sehr gering. Die Akzeptanz der Patientinnen ist sehr gut. Die Operationszahl erhöht sich zunehmend, so dass derzeit die Anzahl insbesondere der prophylaktischen Mastektomien zunimmt.

Schlussfolgerung: Die beidseitige Mastektomie und Sofortrekonstruktion mittels bilateralen Unterbauchlappen stellt eine kosmetisch ausgezeichnete Methode bei sehr hoher onkologischer Sicherheit dar. Bei moderaten OP Zeiten ist in der Hand eine geübten Teams die Komplikationsrate sehr gering, der Benefit für die Patientin ist enorm.