gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Dacron-Ummantelung autologer Venenbypasses – Erste klinische Erfahrungen mit Provena®

Meeting Abstract

  • Farzin Adili - Klinikum Darmstadt, Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie, Darmstadt, Deutschland
  • Eva Arvela - Universität Helsinki, Klinik für Gefäßchirurgie, Helsinki, Finnland
  • A. Ahlbäck - Universität Helsinki, Klinik für Gefäßchirurgie, Helsinki, Finnland
  • M. Lepäntalo - Universität Helsinki, Klinik für Gefäßchirurgie, Helsinki, Finnland
  • Thomas Schmitz-Rixen - J.W. Goethe-Universitätsklinikum, Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie, Frankfurt, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch455

DOI: 10.3205/10dgch455, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch4559

Published: May 17, 2010

© 2010 Adili et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Autologe Vena saphena magna ist Gold-Standard für Gefäßrekonstruktionen unterhalb des Leistenbandes. Bei variköser Degeneration muss auf dieses überlegene Bypassmaterial jedoch verzichtet werden. Die vorliegende multizentrische Pilotstudie wurde durchgeführt, um Sicherheit und Funktion einer Dacron-Ummantelung (Provena®) infrainguinaler Venenbypasses bei Revaskularisation von Patienten mit PAVK oder embolisierendem Popliteaaneurysma zu evaluieren.

Material und Methoden: Für die vorliegende prospektive Studie in 6 europäischen Zentren wurden 50 konsekutive Patienten mit Extremitätenischämie eingeschleust, bei denen ein infrainguinaler Venenbypass angelegt werden sollte. Indikationen für die Verwendung der externen Venenwand-Ummantelung mit einem Polyester-Strumpf (Provena®) waren Varikosis oder Ektasie der Bypassvene. Präoperativ, sowie 1, 3, 6 und 12 Monate nach Bypassoperation wurde eine Follow-Up-Untersuchung mit Duplexsonografie der ummantelten Vene und Bypassanastomosen durchgeführt.

Ergebnisse: Es wurden 9 femoro-popliteale (P1), 17 P3-, 23 crurale und ein pedaler Venenbypass angelegt. 16 Rekonstruktionen waren Mehrsegmentvenenbypasses. Die Ein-Jahres-Überlebensrate der Patienten mit kritischer Extremitätenischämie betrug 88,2%, die primäre, primär assistierte und sekundäre Offenheitsraten nach 6 Monaten betrugen, 82,3 ± 6,2%, 88,6 ± 4,8% und 92.1 ± 4.4%. Nach 12 Monaten war die Beinerhaltungsrate 90%. Es wurden 6 Bypassstenosen detektiert, von denen 4 endovaskulär oder operativ beseitigt wurden. Hinweise für eine Infektion des alloplastischen Strumpfes bei PAVK IV fanden sich nicht.

Schlussfolgerung: Die vorliegenden Frühergebnisse zeigen, dass eine Dacron-Ummantelung autologer Venenbypasses sicher angewendet und mit akzeptabler Funktionsrate durchgeführt werden kann. Die externe Stabilisierung und Implantation ektatischer Venen als infrainguinaler Bypass stellt damit ein vielversprechendes Reserveverfahren dar und bereichert so das Armamentarium des Gefäßchirurgen.