gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Was beeinflusst die Patientenzufriedenheit nach Lichtenstein-Operationen?

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Matthias Zink - Augusta Krankenanstalt Bochum, Chirurgie, Bochum, Deutschland
  • Benno Mann - Augusta Krankenanstalt Bochum, Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, Bochum, Deutschland
  • Marcos Gelos - Augusta Krankenanstalt Bochum, Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, Bochum, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch451

DOI: 10.3205/10dgch451, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch4515

Published: May 17, 2010

© 2010 Zink et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Patientenzufriedenheit ist ein Maß für die Erfüllung der Patientenerwartungen als Kunde medizinischer Leistungen. Da es bis heute kein etabliertes Instrument gibt um die Patientenzufriedenheit zu messen, wurde ein eigenes Messinstrument entwickelt. Ziel war die Erfassung der medizinischen, funktionellen und sozialen Dimensionen der Behandlung am Beispiel der Leistenherniotomie nach Lichtenstein.

Material und Methoden: 55 nach Lichtenstein operierte Patienten wurden prospektiv erfasst. Anhand von kategorialen und skalierten Fragen wurden prästationäre, stationäre und poststationäre Aspekte mit gemischten Skalenniveaus untersucht.

Ergebnisse: Nur 1/3 der Patienten fühlt sich über postoperative Verhaltensmaßregeln vollständig aufgeklärt. Über 70% der Patienten sehen ihre Erwartungen erfüllt. Die Tabelle 1 [Tab. 1] zeigt Ergebnisse kategorialer Fragen. Die Abbildung 1 [Abb. 1] zeigt die Ergebnisse einer Skalierungsfrage in Bezug auf den Behandlungserfolg. Technische Ausstattung und Hotelleistungen werden als überraschend wichtig bewertet.

Schlussfolgerung: Trotz genereller Zufriedenheit der Patienten zeigt sich Verbesserungspotential sowohl in der Interaktion Arzt-Patient als auch Pflegedienst-Patient. Die sogenannten „Hotelleistungen“ haben einen großen Einfluss auf die Zufriedenheit der Patienten, der bisher von den Leistungsanbietern unterschätzt wird.