gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Analyse der Morbidität und Mortalität nach Brustwandresektion

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Frank Beckers - Kliniken der Stadt Köln, Krankenhaus Merheim, Lungenklinik, Köln, Deutschland
  • Corinna Ludwig - Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Lungenklinik Merheim, Köln, Deutschland
  • Erich Stoelben - Kliniken der Stadt Köln, Krankenhaus Merheim, Lungenklinik, Köln, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch407

DOI: 10.3205/10dgch407, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch4072

Published: May 17, 2010

© 2010 Beckers et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Infiltration der Brustwand beim Bronchialkarzinom (BC) ist insgesamt selten (5% aller Resektionen bei BC). Über die Komplikationsraten existieren nur wenige Daten. Im Vergleich zur einfachen Lobektomie ist die Mortalität nach diesen kombinierten Eingriffen mit ca. 6% in der Literatur deutlich erhöht. Wir untersuchen am eigenen Patientengut die Morbidität und Mortalität der Brustwandresektionen.

Material und Methoden: Analyse der Brustwandresektionen im eigenen Patientenkollektiv von 01/2006 bis 12/2008 und Vergleich der Komplikationsraten zur einfachen Lobektomie/Bilobektomie im gleichen Zeitraum. In der multivariaten Analyse der Risikofaktoren bei der anatomischen Resektion zeigten sich in Voranalysen die prä-operative FEV1, das prä-operative CRP und das Tumorstadium als unabhängige Risikofaktoren.

Ergebnisse: Von 01/2006 bis 12/2008 führten wir 849 anatomische Lungenresektionen bei Patienten mit BC durch. In 452 Fällen führten wir eine Lobektomie/Bilobektomie durch. In 40 Fällen wurde zusätzlich eine Brustwandresektion vorgenommen. 37,5% der Patienten mit Brustwandresektion waren neoadjuvant vorbehandelt. Die prä-operative Lungenfunktion war in beiden Gruppen nicht signifikant verschieden. Unterschiede ergaben sich für die Rate an neoadjuvanter Vorbehandlung und für das prä-operative CRP (8 vs. 33 mg/l). Die Morbidität und Mortalität war in der Gruppe mit Brustwandresektion deutlich erhöht (Pneumonie 12,7 vs 27,5%, 30 Tage Mortalität 4,4% vs. 10%).

Schlussfolgerung: Im Vergleich zur alleinigen Lobektomie zeigt die Kombination aus Lobektomie und BW-Resektion eine deutlich höhere Rate an post-operativen pulmonalen Komplikationen. Insgesamt führt die kombinierte BW-Resektion in unserem Kollektiv zu einem signifikanten Anstieg des OP-Risikos. Bei fehlender gleichwertig kurativer Behandlungsoption halten wir das Risiko insgesamt jedoch für vertretbar.