gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Die laparoskopisch assistierte totale mesorektale Excision (TME) beim Rektumkarzinom

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Andreas Ommer - Kliniken Essen-Mitte, Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal-Invasive Chirurgie, Essen, Deutschland
  • Thomas Rolfs - Kliniken Essen-Mitte, Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal-Invasive Chirurgie, Essen, Deutschland
  • Martin K. Walz - Kliniken Essen-Mitte, Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal-Invasive Chirurgie, Essen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch365

DOI: 10.3205/10dgch365, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch3659

Published: May 17, 2010

© 2010 Ommer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die totale mesorektale Excision stellt die Standardtherapie beim tief sitzenden Rektumkarzinom dar. Im Video wird das laparoskopisch assistierte Operationsverfahren vorgestellt.

Material und Methoden: Im Video wird die laparoskopisch-assistierte totale mesorektale Excision beim tief sitzenden Rektumkarzionom vorgestellt. Jahrlich werden ca. 30 laparoskopisch assistierte Rektumresektionen in der Klinik durchgeführt.

Ergebnisse: Im Video wird die laparoskopisch-assistierte totale mesorektale Excision beim tief sitzenden Rektumkarzionom vorgestellt.

Schlussfolgerung: Die totale mesorektale Excision beim tief sitzenden Rektumkarzinom kann auch laparoskopisch assistiert durchgeführt werden. Vorteil ist insbesondere die bessere Übersichtlichkeit durch die Videooptik mit Vergrößerungsfaktor.