gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Seltener Fall eines Kirschkernileus des Colon aszendens als Ursache von Abdominalschmerz über mehrere Dekaden und akuter Pseudoobstruktion

Meeting Abstract

  • Ulrich Klaus Fetzner - Universitätsklinikum Köln, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Köln, Deutschland
  • Ioan Constantin Oana - Klinikum Bad Hersfeld, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bad Hersfeld, Deutschland
  • Philip Büschel - Universitätsklinik Magdeburg, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Magdeburg, Deutschland
  • Hakan Alakus - Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Köln, Deutschland
  • Stefan Paul Mönig - Universität zu Köln, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Köln, Deutschland
  • Thorsten Repas - Krankenhaus Düren, Chirurgische Klinik I, Düren, Deutschland
  • Astrid Schilling - Klinikum Bad Hersfeld, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bad Hersfeld, Deutschland
  • Johannes Scheele - Klinikum Bad Hersfeld, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bad Hersfeld, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch316

DOI: 10.3205/10dgch316, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch3161

Published: May 17, 2010

© 2010 Fetzner et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Bei der 80-jährigen Patientin bestand eine annähernd 40-jährige Anamnese mit intermittierenden, kolikartigen Bauchschmerzen, die letzten 5 Jahre mit deutlicher Intensitätszunahme, dem Auftreten einer Schwellung rechtsabdominal und chronischer Obstipation. Wiederholte Koloskopien und Röntgenuntersuchungen ergaben keinen pathologischen Befund. Lediglich wenige Monate vor Aufnahme wurde koloskopisch eine unüberwindbare Stenose im Bereich der rechten Flexur beschrieben. Biopsien und ein MRT ergaben keinen Tumorverdacht.

Die aktuelle Zuweisung erfolgte unter starken Bauchschmerzen. Klinisch zeigte sich ein Druckschmerz und eine tastbare, walzenförmige Resistenz im rechten Mittel- bis Oberbauch. In der Abdomenleeraufnahme zeigte sich ebenda ein röntgendichter Konglomerattumor, ohne ausgeprägte generelle Ileuszeichen.

Material und Methoden: Aufgrund der Vorgeschichte und der akuten aktuellen Beschwerden erfolgte die Indikationsstellung zur zunächst diagnostischen Laparoskopie. Nach ausgedehnter Adhäsiolyse und inspektorischem wie instrumentell-palpablem, dringendem Tumorverdacht erfolgte der Entschluss zur Hemikolektomie rechts nach onkologischen Prinzipien. Diese erfolgte in laparoskopisch-assistierter Technik mit isoperistaltischer Seit-zu-Seit Ileotransversostomie.

Ergebnisse: Das Präparat wurde eröffnet, es fand sich ein monströser Befund mit Hunderten von Kirschkernen. Pathologisch zeigte sich eine z.T. nekrotisierend-ischämische Valvulitis, Kolitis im Zoecum und Kolon ascendens und zahlreiche obturierende Kirschkerne in der Kolonlichtung.

Der postoperative Verlauf war unauffällig, die Entlassung erfolgte beschwerdefrei am 10. postoperativen Tag. Die Patientin ist 2 Jahre nach dem Eingriff abdominell beschwerdefrei, sie gab an seit der Kindheit regelmäßig Süßkirschen zu verzehren.

Schlussfolgerung: Nur wenige Fälle von Fruchtkernileus sind in der Weltliteratur beschrieben, meist sekundär nach resezierenden Mageneingriffen und nachfolgender Motilitätsstörung, seltener kuriose Befunde (Phytobezoar) bei abnormen vegetarischen Ernährungsgewohnheiten oder psychischen Störungen. Meist ist der Magenausgang und Dünndarm betroffen.