gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

CHOLIDA – Therapie der postoperativen Magen-Darmatonie mit Cholincitrat

Meeting Abstract

  • Torsten Herzog - St. Josef-Hospital, Chirurgische Klinik, Bochum, Deutschland
  • Hans-Peter Lemmens - Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Abteilung für Allgemein- und Gefäßchirugie, Berlin, Deutschland
  • Georg Arlt - Park Klinik Weissensee, Abteilung für Allgemein,- Visceral- und Unfallchirurgie, Berlin, Deutschland
  • Roland Raakow - Vivantes Klinikum Am Urban, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Berlin, Deutschland
  • Arved Weimann - Klinikum St. Georg GmbH, Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, Leipzig, Deutschland
  • Andreas Pascher - Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow, Klinik für Algemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Berlin, Deutschland
  • Wolfram Trudo Knoefel - Universitätsklinikum Düsseldorf, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Düsseldorf, Deutschland
  • Uwe Hesse - Krankenhaus Bad Cannstatt, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Unfallchirurgie, Stuttgart, Deutschland
  • Karl Scheithe - GKM, Gesellschaft für Therapieforschung, München, Deutschland
  • Susanne Groll - GKM, Gesellschaft für Therapieforschung, München, Deutschland
  • Waldemar Uhl - St. Josef-Hospital Bochum, Klinik der Ruhr-Universität, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bochum, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch305

DOI: 10.3205/10dgch305, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch3059

Published: May 17, 2010

© 2010 Herzog et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Wirksamkeit der medikamentösen Behandlung der postoperativen Magen-Darmatonie ist unklar (Köninger et al. Chirurg, 2006, 77: 904-12). Weitere medikamentöse Therapieoptionen sind wünschenswert.

Material und Methoden: Während eines Beobachtungszeitraums von 33 Monaten, wurden 122 Patienten aus insgesamt 8 Studienzentren rekrutiert. Einschlusskriterium war das Auftreten einer postoperativen Magen-Darmatonie nach elektiver Kolon-, oder Rektumresektion. Auswertungen zur Wirksamkeit konnten bei 107 Patienten vorgenommen werden. Patienten in der Behandlungsgruppe 46,7% (50/107) erhielten 300,2 mg Cholincitrat, Patienten in der Placebogruppe 53,5% (57/107) erhielten NaCl. Die Injektionen wurden alle 12 h bis zum Auftreten der Defäkation wiederholt.

Ergebnisse: Das Durchschnittsalter lag bei 64,5 Jahren. 52,3% (56/107) waren Frauen und 47,7% (56/107) Männer. Die mittlere OP Dauer betrug 168,5±65,3 Minuten. Folgende Operationen wurden durchgeführt: Hemikolektomie 40,2% (43/107), Sigmaresektion 38,3% (41/107), sonstige Resektion 21,4% (23/107). Die erste Defäkation trat in der Behandlungsgruppe im Durchschnitt nach 91,8±26,6 h auf, vs. 96,7±35,2 h in der Placebogruppe (p=0.805). In der Behandlungsgruppe betrug der Zeitraum von der ersten Injektion bis zur Defäkation 44,0±26,6 h, vs. 48,8±35,3 h in der Placebogruppe (p=0.876). Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse traten bei 1,7% (1/ 60) in der Behandlungsgruppe, vs. 3,3% (2/60) in der Placebogruppe auf. Die unerwünschten Ereignisse standen in keinem Zusammenhang zur Gabe der Prüfmedikation.

Schlussfolgerung: Eine Wirksamkeit von Cholincitrat zur Behandlung der postoperativen Magen-Darmatonie konnte nicht gezeigt werden. Die postoperative Magen-Darmatonie scheint heute seltener aufzutreten als Literaturangaben vermuten lassen. Mit neuen Operationstechniken wird das Auftreten der postoperativen Magen-Darmatonie zukünftig weiter abnehmen.