gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Die Effekte der Ischämischen Fern-Präkonditionierung auf die intestinale Anastomosenheilung im Tiermodell

Meeting Abstract

  • Goran Marjanovic - Universitätsklinik Freiburg, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Freiburg, Deutschland
  • Anna-Katarina Hartfelder - Universitätsklinik Freiburg, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Freiburg, Deutschland
  • Wojciech Konrad Karcz - Universitätsklinik Freiburg, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Freiburg, Deutschland
  • Philipp Holzner - Universitätsklinik Freiburg, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Freiburg, Deutschland
  • Sylvia Timme - Universitätsklinik Freiburg, Institut für Pathologie, Freiburg, Deutschland
  • Ulrich Theodor Hopt - Universitätsklinik Freiburg, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Freiburg, Deutschland
  • Robert Obermaier - Universitätsklinik Freiburg, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Freiburg, Deutschland
  • Birte Kulemann - Universitätsklinik Freiburg, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Freiburg, Deutschland
  • Jens Höppner - Universitätsklinik Freiburg, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Freiburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch296

DOI: 10.3205/10dgch296, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch2963

Published: May 17, 2010

© 2010 Marjanovic et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Ischämische Präkonditionierung (IPC) direkt vor einer Anastomosennaht kann die intestinale Anastomosenfestigkeit signifikant steigern (Marjanovic et al, IJCD 2009). Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung der Effekte der Ischämischen Fern-Präkonditionierung (Remote IPC) (kurzzeitiges Abklemmen der infrarenalen Aorta) auf die Anastomosenheilung.

Material und Methoden: 60 Wistar Ratten wurden in sechs Gruppen randomisiert: (Ko) Kontrolle (n=9) ohne RIPC. Die RIPC Gruppen hatten unterschiedliche Intervalle von Ischämie (Abklemmen der infrarenalen Aorta) und Reperfusion vor Anastomosenanlage: RIPC5/20 (=5 min Ischämie und 20 min Reperfusion) (n=9), RIPC5/30 (n=11), RIPC10/20 (n=13) und RIPC10/30 (n=9). Eine Gruppe erhielt präoperativ nur eine Einmalgabe von L-Arginin (n=9) ohne RIPC. Am 4. postoperativen Tag wurden der Berstungsdruck Anastomose, die Hydroxyprolinkonzentration, semiquantitativ die Adhäsionen sowie histologisch der mukosale Aufbau im Hinblick auf ischämische Schäden im Anastomosenbereich untersucht.

Ergebnisse: Der Berstungsdruck und die Hydroxyprolinkonzentration der Anastomosenregion der fünf experimentellen Gruppen zeigten jeweils keinen signifikanten Unterschied zur Kontrollgruppe. Relevante Adhäsionen fanden sich nur in den RIPC Gruppen (15%), hier traten auch signifikant weniger Ischämieschäden der Dünndarmmukosa im Anastomosenbereich auf.

Schlussfolgerung: Die systemische IPC (RIPC) besitzt keinen signifikanten Einfluß auf die intestinale Anastomosenfestigkeit. Das NO als möglicher Effektor der IPC scheint hier keinen relevanten Einfluß zu haben. Die starken Adhäsionen in den RIPC Gruppen könnten gleichfalls als ein möglicher Erklärungsansatz zur Wirkung der lokalen IPC auf die intestinale Anastomosenfestigkeit dienen. Die RIPC schützt die Anastomosenmukosa vor einem durch die Naht möglicherweise lokal gesetzten prolongierten Ischämieschaden.