gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Eingriffe wegen Rest- oder Rezidivtumor bei Patienten mit gastrointestinalen Karzinomen

Meeting Abstract

  • Annelore Altendorf-Hofmann - Universitätsklinikum Jena, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Jena, Deutschland
  • Rigo Voigt - Universitätsklinikum Jena, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Jena, Deutschland
  • Michael Heise - Universitätsklinikum Jena, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Jena, Deutschland
  • Utz Settmacher - Universitätsklinikum Jena, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Jena, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch284

DOI: 10.3205/10dgch284, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch2845

Published: May 17, 2010

© 2010 Altendorf-Hofmann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: 20% unserer Patienten mit gastrointestinalen Karzinomen (GI-CA) stellen sich mit Rest- oder Rezidivtumor nach auswärtigen Operationen vor

Material und Methoden: Anhand einer prospektiven Datensammlung untersuchten wir Therapiechancen und beobachtetes Langzeitüberleben bei Nachoperationen von 1995–2008. Alle Patienten wurden bis Mitte 2009 nachbeobachtet.

Ergebnisse: Von 4780 Patienten mit GI-CA kamen 956 (20,0%) zum Zweiteingriff beim Ösophagus- (11), Magen- (79), Dünndarm- (8), Anal- (4), Leber- (18), Pankreas- oder kolorektalen Karzinom (811). 726 Patienten hatten hämatogene Metastasen, 138 ein lokoregionäres Rezidiv, 92 beides. Laparotomiert wurden 624 Patienten, die Rate schwankt zwischen 20% (Pankreas) und 75% (Dünndarm). Eine R0-Situation konnte 387 mal (40,5%) erreicht werden, in 39%/46% bei synchronen bzw. metachronen Metastasen, in 40% bei Lokalrezidiven und in 8% bei kombiniertem Tumor. Die Abbildung zeigt das Überleben nach Reoperation.

Abbildung 1 [Abb. 1].

Schlussfolgerung: Außer beim kolorektalen Karzinom werden Patienten mit gastrointestinalem Rest- oder Rezidivtumor nur selten und spät einem chirurgischen Zentrum vorgestellt. Möglicherweise werden dadurch bisweilen kurative Therapiechancen vergeben.