gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Designer Host Defense Peptide als neue Therapieoption bei Weichgewebssarkomen?

Meeting Abstract

  • Cornelius Schubert - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum, Deutschland
  • Jennifer Hauk - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum, Deutschland
  • Frank Jacobsen - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Plastische Chirurgie, Bochum, Deutschland
  • Adrien Daigeler - BG-Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Ludwigshafen, Deutschland
  • Stefan Langer - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Plastische Chirurgie, Operatives Referenzzentrum für Gliedmaßentumore, Bochum, Deutschland
  • Tobias Hirsch - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Plastische Chirurgie, Operatives Referenzzentrum für Gliedmaßentumore, Bochum, Deutschland
  • Ingo Stricker - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Pathologie, Bochum, Deutschland
  • Yechiel Shai - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Deutschland
  • Hans-Ulrich Steinau - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Plastische Chirurgie und Brandverletzungen, Bochum, Deutschland
  • Lars Steinstraesser - BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Plastische Chirurgie und Brandverletzungen, Bochum, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch244

DOI: 10.3205/10dgch244, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch2443

Published: May 17, 2010

© 2010 Schubert et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Weichgewebssarkome stellen eine seltene sowie sehr heterogene Tumorentität dar. Neben der chirurgischen Resektion gibt es kaum Behandlungsalternativen. Host Defense Peptide (HDPs) als Teil des angeborenen Immunsystems wurden hinsichtlich ihrer tumorlytischen Aktivität bereits an verschiedenen Tumorentitäten untersucht und könnten eine Schlüsselrolle in der Sarkomtherapie spielen. Ziel dieser Studie war es, ein Designer-HDP auf seine onkolytische Wirkung gegenüber Weichgewebssarkomen zu untersuchen.

Material und Methoden: Die humane Lipo- (SW872) und Synovialsarkomzelllinie (SW982) sowie primäre humane Fibroblasten (Kontrolle) wurden mit [D]-K3H3L9, einem Peptid bestehend aus 15 D,L-Aminosäuren, inkubiert. Die antimetabolische (MTT-Test) sowie antiproliferative (BrdU-Test) Wirkung wurden analysiert und die IC50 bestimmt. Durch subkutane Injektion von Sarkomzellen wurde in athymischen Nacktmäusen ein Tumorwachstum induziert. [D]-K3H3L9 wurde 3x/Woche über einen Zeitraum von 3 Wochen intratumoral injiziert. PBS diente als Kontrolle. Die Tumoren wurden histologisch und immunhistochemisch untersucht.

Ergebnisse: In beiden Zelllinien reduzierte [D]-K3H3L9 signifikant (p<0,05) den Zellmetabolismus sowie die Zellproliferation. Die IC50 betrug 52µM (SW872) und 24µM (SW982). Im Vergleich zur Kontrollgruppe war das Volumen der Behandlungsgruppe signifikant um das 8-fache (SW872) bzw. 3-fache verkleinert (SW982). Makroskopisch konnte in 43% der SW872-Tumoren eine volle Remission und in 43% eine Teilremission beobachtet werden. Die histologische und immunhistochemische Analyse zeigte eine signifikante Verminderung der Proliferation. Das Ausmaß der nekrotischen Fläche war teils signifikant erhöht.

Schlussfolgerung: [D]-K3H3L9 zeigt eine starke antimetabolische sowie antiproliferative Aktivität gegenüber Lipo- und Synovialsarkomen. Designer-HDPs könnten somit eine neuartige Therapieoption in der Behandlung von Weichgewebssarkomen darstellen.