gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Zwischenauswertung einer multizentrisch, prospektiv-randomisierten Studie zur Versorgung kniegelenksnaher Frakturen mittels mono- vs. polyaxialer winkelstabiler Plattensysteme

Meeting Abstract

  • Peter Biberthaler - Universitätsklinik München, Unfallchirurgische Klinik, München, Deutschland
  • Marc Hanschen - Klinikum der Universität München, Chirurgische Klinik und Poliklinik – Innenstadt, München, Deutschland
  • Ina Aschenbrenner - Klinikum der Universität München, Chirurgische Klinik und Poliklinik – Innenstadt, München, Deutschland
  • Sonja Kirchhoff - Klinikum der Universität München, Klinik für Diagnostische Radiologie, München, Deutschland
  • Leonhard Keil - Klinikum der Universität München, Chirurgische Klinik und Poliklinik – Innenstadt, München, Deutschland
  • F. Gebhard - Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische u. Wiederherstellungschirurgie, Ulm, Deutschland
  • Sven Lührs - Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Unfallchirurgie, Hand-, Plastische- und Wiederherstellungschirurgie, Ulm, Deutschland
  • Rainer Meffert - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg, Deutschland
  • Andreas Berglehner - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg, Deutschland
  • Kai Fehske - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg, Deutschland
  • Rainer Neugebauer - Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg, Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportmedizin, Regensburg, Deutschland
  • Bernd Füchtmeier - Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg, Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportmedizin, Regensburg, Deutschland
  • Sebastian Winkler - Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg, Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportmedizin, Regensburg, Deutschland
  • Wolf Mutschler - Klinikum der Universität München, Chirurgische Klinik und Poliklinik – Innenstadt, München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch196

DOI: 10.3205/10dgch196, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch1968

Published: May 17, 2010

© 2010 Biberthaler et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Versorgung komplexer Kniegelenksfrakturen (distaler Femur und proximale Tibia) mittels monoaxial winkelstabiler Plattensysteme (z.B. Less Invasive Stabilisation System, LISS®, Synthes) gilt als überlegen gegenüber konventionellen Platten. Nachteilig sind dabei die präfixierten Winkel der Schrauben sowie die Limitierung, diese nicht als Zugschrauben verwenden zu können. Dahingegen erlauben polyaxiale Plattensysteme eine Modifikation ihrer Schraubenposition um ca. 30° und die Verwendung dieser als initiale Zugschraube (NCB®; Non Contact Bridging, Zimmer). Ziel dieser prospektiv randomisierten klinischen Multizenter-Studie ist es, das radiologische und klinische Outcome bei kniegelenksnahen Frakturen unter Anwendung von LISS® vs. NCB® zu prüfen.

Material und Methoden: Seit Juni 2008 werden an vier süddeutschen Zentren Patienten mit einer kniegelenksnahen Fraktur des Typ AO-ASIF 41-A2, 41-A3, 41-C bzw. 33-A2, 33-A3, 33-C rekrutiert (Ziel: 90 Studienpatienten), follow-up Untersuchungen werden 12 Monate (post-OP, 6 Wochen, 3, 6, 12 Monate) durchgeführt. Radiologische Primärdaten (z.B. Repositionsverlust, Achsenstellung) und klinische Primärdaten (z.B. Schmerzskala, Oxford-, Tegner-, Rasmussen-, Lysholm-Score) werden gesammelt.

Ergebnisse: Aktuell liegen Daten von 39 Studienpatienten (23w, 16m; 17 NCB®, 22 LISS®) vor. Die vorläufige Zwischenauswertung zeigt, dass sich weder in den radiologischen noch klinischen Parametern signifikante Unterschiede finden.

Schlussfolgerung: Die Zwischenauswertung einer prospektiv randomisierten klinischen Multizenter-Studie zum Vergleich des monoaxialen LISS® vs. des polyaxialen NCB®-Systems bei kniegelenksnahen Frakturen wird vorgestellt. Das bisherige Fehlen einer solchen Studie und alleinige Vertrauen auf Anwendungsbeobachtungen unterstreicht die Relevanz der vorliegenden Arbeit.