gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Bilirubin verbessert den kardialen Ischämie Reperfusionsschaden

Meeting Abstract

  • Florian Bösch - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Department für Hepatobiliäre Chirurgie und Transplantationschirurgie, Hamburg, Deutschland
  • Michael Thomas - Universitätsklinikum München, Deutschland
  • Pamela Kogler - Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
  • Arthur Kostron - Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
  • Se-Lyn Son - Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
  • Andreas Kaiser - Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
  • Dominik Wiedemann - Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
  • Björn Nashan - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Department für Hepatobiliäre Chirurgie und Transplantationschirurgie, Hamburg, Deutschland
  • Jakob Troppmair - Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
  • Raimund Margreiter - Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
  • Robert Öllinger - Medizinische Universität Innsbruck, Österreich

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch195

DOI: 10.3205/10dgch195, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch1954

Published: May 17, 2010

© 2010 Bösch et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Ziel war es die optimale Art der Administration des Antioxidants Bilirubin zu finden. Es wurden der Spender oder der Empfänger oder das Transplantat therapiert. Der Effekt wurde anhand des Aktivierungsgrads der Mitogen aktivierten Proteinkinasen (MAPK), der Transplantatfunktion und der Apoptoserate evaluiert.

Material und Methoden: Herzen von C57Bl/6 Mäusen wurden isogen nach 12 bzw. 18 Stunden kalter Ischämie transplantiert. Die Transplantate wurden vor Reperfusion mit Ringer Laktat (RL), unkonjugiertem Bilirubin (UCB) [125µM] oder konjugiertem in RL gelöstem Bilirubin [125µM] gespült. Dem Spender und/oder dem Empfänger wurde UCB (17,5 mg/kg) iv. verabreicht. 15 Minuten bzw. 12 Stunden nach Transplantation wurden die Herzen explantiert. Western Blots für MAPKs und für Caspase 9 wurden angefertigt. Serum Werte von CK-MB wurden 12 Stunden nach Transplantation bestimmt; zu diesem Zeitpunkt wurden Apoptose und RT-PCR evaluiert. Die Herzfunktion wurde durch Palpation überwacht.

Ergebnisse: Die Kontrollherzen zeigten nach 15 Minuten Reperfusion einen signifikanten Anstieg der MAPK und nach 12 Stunden einen Anstieg der Caspase 9 cleavage. Eine dreifache Therapie (Spender, Transplantat, Empfänger) mit UCB inhibierte die Aktivierung der MAPK signifikant. Dies konnte auch bei einer alleinigen UCB-Therapie des Transplantates gezeigt werden, jedoch nicht, wenn die konjugierte Form verwendet wurde. Die Transplantat Therapie mit UCB führte nach 12 Stunden zu einer besseren Transplantatfunktion, erhöhter HO-1 Konzentration und einem niedrigeren Serum CK-MB Level (p<0,05). Weiters waren auch signifikant weniger apoptotische Zellen nachzuweisen und die Caspase 9 geringer.

Schlussfolgerung: Die Therapie von Maus Herztransplantaten mit UCB, nicht jedoch mit konjugiertem Bilirubin, bewahrt vor MAPK Aktivierung, verbessert das Outcome, reduziert die Apoptose und könnte ein viel versprechender Ansatz sein den Ischämie Reperfusionsschaden zu minimieren.