gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Qualitätskontrolle in der proktologischen Praxis: Exzision einer Analvenenthrombose bzw. eines thrombosierten segmentären Hämorrhoidalprolaps in Lokalanästhesie

Meeting Abstract

  • Johannes Jongen - Proktologische Praxis Kiel, Abt. Chirurgische Proktologie Park-Klinik, Kiel, Deutschland
  • Anne Eberstein - Proktologische Praxis Kiel, Dres. Jongen, Peleikis und Kahlke, Kiel, Deutschland
  • Hans-Günter Peleikis - Proktologische Praxis Kiel, Park-Klinik/Chirurgische Proktologie, Kiel, Deutschland
  • Jens-Uwe Bock - Proktologische Praxis Kiel, Dres. Jongen, Peleikis und Kahlke, Kiel, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch161

DOI: 10.3205/10dgch161, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch1617

Published: May 17, 2010

© 2010 Jongen et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Analvenenthrombose bzw. der thrombosierte Hämorrhoidalprolaps ist einer der häufigsten proktologischen Notfälle in der Praxis/Notfallambulanz. Sie verursachen Morbidität und Kosten. Bezüglich der Behandlung dieser „Notfälle“ gibt es Richtlinien, die keinen hohen Evidenzgrad haben. Daher ist die praxisinterne Nachkontrolle zur Überprüfung der Ergebnisqualität notwendig.

Material und Methoden: Seit 1995 werden alle Patienten, die aufgrund einer Analvenenthrombose bzw. eines thrombosierten Hämorrhoidalprolapses in Lokalanästhesie operiert wurden, prospektiv erfasst und jeweils nach einem Jahr nachbefragt. Die Daten aller Patienten, die 1995 bis 2006 operiert wurden, wurden analysiert. Patienten mit komplett zirkulärem thrombosiertem Hämorrhoidalprolaps wurden ausgeschlossen. Sämtliche Befunde wurden in Lokalanästhesie exzidiert. Die Wunde wurde offen belassen und heilte sekundär ab. Frühestens neun Monate nach der Operation wurde allen Patienten ein Fragebogen zugeschickt. Follow-up Rate: 83%. Mediane Nachuntersuchungszeit: 17 Monate.

Ergebnisse: 854 Patienten (437 Frauen) wurden operiert. 681 Patienten hatten eine Analvenenthrombose, 173 hatten einen thrombosierten segmentären Hämorrhoidalprolaps. 58 Patienten (7%) hatten ein Rezidiv frühestens 2 Monate nach der Exzision. 21 Patienten (2,5%) zeigten eine kleine Fistel bzw. einen Abszess, nur fünf Patienten brauchten eine Behandlung wegen Nachblutung. Bei der Nachuntersuchung gaben 70% der Patienten an, keine anorektalen Beschwerden zu haben. 82% der Patienten gaben an, wenn notwendig, die Operation wieder in Lokalanästhesie durchführen zu lassen.

Schlussfolgerung: Die Exzision einer Analvenenthrombose bzw. eines thrombosierten segmentären Hämorrhoidalprolaps lässt sich sehr gut in Lokalanästhesie durchführen und geht mit einer hohen Patientenzufriedenheit einher.