gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Differenzierte Behandlung der traumatischen Milzruptur

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Rose - Klinik für Allgemein- Viszeral- und Transplantationschirurgie, Klinikum Augsburg, Deutschland
  • L. Hausser - Klinik für Allgemein- Viszeral- und Transplantationschirurgie, Klinikum Augsburg, Deutschland
  • G. Leissner - Klinik für Diagnostische Radiologie, Klinikum Augsburg, Deutschland
  • M. Anthuber - Klinik für Allgemein- Viszeral- und Transplantationschirurgie, Klinikum Augsburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11584

DOI: 10.3205/09dgch643, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch6436

Published: April 23, 2009

© 2009 Rose et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Diagnostik und Therapie von Milzverletzungen nach stumpfen Bauchtraumen hat sich in den letzten Jahren geändert. Ein nicht operatives Management (NOM) wird in 90% der Fälle angestrebt.

Material und Methoden: Anhand einer Retrospektive von 26 Patienten am Klinikum Augsburg zwischen 2006 und 2008 und der aktuellen Literatur werden die diagnostischen Möglichkeiten und Grenzen von Ultraschall, Computertomographie und Angiographie dargestellt.

Ergebnisse: Anhand dieser Ergebnisse und des klinischen Zustandes des Patienten erfolgt eine stadienadaptierte Therapie, hauptsächlich geprägt durch konservatives Vorgehen und milzerhaltendene Verfahren. In den wenigsten Fällen ist nach neuester Studienlage eine Operation unbedingt nötig.

Schlussfolgerung: Die Indikationen zum Abwarten ist beim kreislaufstabilen Patienten mit wenig intraabdomineller Flüssigkeit und ohne Verletzung des Milzhilus gegeben. Hohes Lebensalter und Grad I-III Verletzungen stellen per se keine Operationsindikation dar. Eine allgemeingültige Richtlinie zur diffenernzierten Behandlung im Sinne eines Algorithmus fehlt bisher.