gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Einfluss der chirurgischen Spezialisierung auf das postoperative Ergebnis bei kolo-rektalen Notfalloperationen

Meeting Abstract

  • corresponding author T. Golda - Abteilung Kolo-rectale Chirurgie, Hospital Bellvitge, Universidad Barcelona, Spanien
  • S. Biondo - Abteilung Kolo-rectale Chirurgie, Hospital Bellvitge, Universidad Barcelona, Spanien
  • E. Jaurrieta - Abteilung Kolo-rectale Chirurgie, Hospital Bellvitge, Universidad Barcelona, Spanien
  • E. Kreisler - Abteilung Kolo-rectale Chirurgie, Hospital Bellvitge, Universidad Barcelona, Spanien
  • M. Millan - Abteilung Kolo-rectale Chirurgie, Hospital Bellvitge, Universidad Barcelona, Spanien
  • D. Fraccalvieri - Abteilung Kolo-rectale Chirurgie, Hospital Bellvitge, Universidad Barcelona, Spanien
  • R. Frago - Abteilung Kolo-rectale Chirurgie, Hospital Bellvitge, Universidad Barcelona, Spanien
  • B. Miguel - Abteilung Kolo-rectale Chirurgie, Hospital Bellvitge, Universidad Barcelona, Spanien
  • J. Marti Rague - Abteilung Kolo-rectale Chirurgie, Hospital Bellvitge, Universidad Barcelona, Spanien
  • A. Rafecas - Abteilung Kolo-rectale Chirurgie, Hospital Bellvitge, Universidad Barcelona, Spanien

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch10924

DOI: 10.3205/09dgch432, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch4323

Published: April 23, 2009

© 2009 Golda et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Der positive Einfluss der Spezialisierung zum kolo-rektalen Chirurgen auf die postoperative Morbidität und Mortalität bei geplanten Eingriffen konnte in Studien deutlich gezeigt werden. Wir untersuchen den Faktor "Spezialisierung zum kolo-rektalen Chirurg" in einer retrospektiven Studie bei colo-rektalen Notfalleingriffen an unserer Institution.

Material und Methoden: Im Zeitraum 1993–2006 mussten sich 1.046 Patienten einer kolo-rektalen Notfalloperation mit Darmresektion unterziehen. Dabei wurde der Operateur unterschieden in CRS (Kolo-rektaler Chirurg mit mind. 2-jähriger täglicher Arbeit in der Abteilung fuer kolorektale Chirurgie) und GS (Allgemeinchirurg). Untersuchte Variablen sind Geschlecht, Alter, ASA, Vorerkrankungen, OP-Indikation, OP-Verfahren und Operatuer (CRS oder GS).

Ergebnisse: CRS 368 Patienten, GS 638 Patienten. Hemikolektomie links: CRS 36,1% (133Pat.), GS 22,6% (153 Pat.). Hemikolektomie rechts: CRS 24,2% (89 Pat.), GS 35,3 (239 Pat.). Subtotale Kolektomie mit primaerer Anastomose: CRS 14,1 (52 Pat.), GS 8,0 (54 Pat.). Hartmann: CRS 16% (59 Pat.), GS 27% (183 Pat.). Postoperative Morbidität: CRS 52,2%, GS 60,3%. Anastomoseninsuffizienz: CRS 6,2% (17 Pat.), GS 12,1% (54 Pat.). Postoperative Mortalität: CRS 17,9% (66 Pat.), GS 28,3% (192 Pat.). Kein Unterschied bezüglich Geschlecht, Alter, ASA, Vorerkrankungen. Der Faktor "kolo-rektaler Chirurg" zeigte sich als einziger prediktiver Wert für das Auftreten einer Anastomoseninsuffizienz.

Schlussfolgerung: Die Spezialisierung zum kolo-rektalen Chirurg hat einen signifikanten Einfluss auf die Variablen Anastomoseninsuffizienz, postoperative Morbidität und postoperative Mortalität bei kolo-rektalen Notfalleingriffen.