gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Einfluß des CO2-Pneumoperitoneums auf die Leberregeneration nach Leberteilresektion im Rattenmodell

Meeting Abstract

  • corresponding author S.C. Schmidt - Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Virchow Klinikum, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie
  • N. Klage - Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Virchow Klinikum, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie
  • G. Schumacher - Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Virchow Klinikum, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie
  • U. Neumann - Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Virchow Klinikum, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie
  • S. Chopra - Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Virchow Klinikum, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie
  • P. Neuhaus - Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Virchow Klinikum, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch10830

DOI: 10.3205/09dgch398, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch3983

Published: April 23, 2009

© 2009 Schmidt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Trotz vieler Vorteile, welche die laparoskopische gegenüber der konventionellen Chirurgie aufweist, haben verschiedene Studien gezeigt, daß es durch das CO2-Pneumoperitoneum zu nachteiligen lokalen und systemischen Effekten kommt. Neben hämodynamischen Alterationen führt das Pneumoperitoneums zu einer temporären Ischämie im Bereich des Splanchnikusgebietes. Weitgehend unklar ist die Auswirkung des CO2-Pneumoperitoneums auf das Lebergewebe im Zusammenhang mit einer Leberteilresektion. Da sich das laparoskopische Operieren zunehmend auch in der Leberchirurgie zu einer Alternative entwickelt, war es Ziel der vorliegenden Arbeit, den Einfluß des CO2-Pneumoperitoneums auf die postoperative Leberregeneration zu untersuchen.

Material und Methoden: Bei 60 gesunden männlichen Wistar-Ratten wurde eine 2/3 Hepatektomie durchgeführt. Bei 30 Tieren erfolgte vor der Leberteilresektion die Anlage eines 60-minütigen CO2-Pneumoperitoneums mit einem intraabdominellen Druck von 9 mmHg. Die Leberregeneration wurde im postoperativen Verlauf durch den Mitoseindex, immunhistochemisch durch den Proliferationsmarker KI-67 sowie die prozentuale Zunahme des Lebergewichts quantifiziert. Das Ausmaß der hepatozellulären Schädigung erfolgte durch die Bestimmung der Serumtransaminasen. Die statistische Analyse der Daten wurde mit dem Mann-Whitney Test durchgeführt.

Ergebnisse: Die Mitoserate war zu allen postoperativen Zeitpunkten bei den Tieren mit Pneumoperitoneum signifikant niedriger als bei den Vergleichstieren ohne Pneumoperitoneum (p < 0,05). Der Proliferationsmarker Ki-67 war bei den Tieren mit Pneumoperitoneum zu allen Zeitpunkten erniedrigt, wobei der Unterschied zu den Vergleichstieren nur am 4. postoperativen Tag signifikant war (p < 0,05). Die postoperative Leberregenerationsrate bei den Tieren mit Pneumoperitoneum am 2. und am 4. postoperativen Tag signifikant geringer als bei den Vergleichstieren (p < 0,05). Darüber hinaus war der postoperative Anstieg der Transaminasen AST (12 h, 24 h, 48 h) und ALT (12 h, 48 h) bei den Tieren mit Pneumoperitoneum bis zum 2. postoperativen Tag signifikant höher als bei den Tieren ohne Pneumoperitoneum (p < 0,05).

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, daß es durch ein CO2-Pneumoperitoneum vor einer Leberteilresektion im Rattenmodell zu einer Beeinträchtigung der postoperativen Leberregeneration kommt. Darüber hinaus kommt es nach CO2-Pneumoperitoneum zu einer deutlich stärkeren hepatozellulären Schädigung. In diesem Modell wurden die potentiellen Auswirkungen des geringeren Zugangstraumas bei der Laparoskopie auf die Leberregeneration nicht untersucht. Trotzdem sollte der negative Einfluß des CO2-Pneumoperitoneums auf die Leberregeneration vor laparoskopischen Eingriffen an der Leber berücksichtigt werden.