gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Diagnostische Genauigkeit der Sigmoidoskopie im Vergleich zur Histologie zur Feststellung der Kolonischämie nach offener Aortenaneurysmachirurgie

Meeting Abstract

  • corresponding author A. Assadian - Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar, München, Deutschland
  • C. Senekowitsch - Abteilung für Allgemein- und Gefäßchirurgie, Wilhelminenspital Wien, Österreich
  • O. Assadian - Klinisches Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Medizinische Universität Wien, Österreich
  • H. Hartleb - Institut für Pathologie, Wilhelminenspital Wien, Österreich
  • G.W. Hagmüller - Abteilung für Allgemein- und Gefäßchirurgie, Wilhelminenspital Wien, Österreich

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11283

DOI: 10.3205/09dgch358, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch3587

Published: April 23, 2009

© 2009 Assadian et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Rate klinisch relevanter ischämischer Kolitiden nach offener Aortenrekonstruktion, die Durchfall, systemische Organbeteiligung, Kolonnekrose und im Extremfall Tod durch Multiorganversagen hervorrufen, wird in der Literatur zwischen 2.7% und 3.3% angegeben. Der Schlüssel zur erfolgreichen Behandlung dieser postoperativen Komplikation liegt in der frühen Diagnose und damit einhergehend expediten Therapie. Das Ziel dieser retrospektiven Analyse prospektiv erhobener Daten war es, die diagnostische Genauigkeit der Sigmoidoskopie mit dem Goldstandard – der Histologie – zu vergleichen.

Material und Methoden: Es wurden n=100 Patienten mit elektivem offenen Aortenersatz bei infrarenalem Bauchaortenaneurysma in der Studie untersucht. Alle Patienten hatten am postoperativen Tag 3 bis 6 eine Sigmoidoskopie mit Histologiegewinnung. Patienten wurden von 2 unabhängigen Chirurgen untersucht, die die Aneurysmaoperation nicht durchgeführt hatten. Patienten mit Zustand nach Kolonresektion und entzündlicher Darmerkrankung wurden nicht in die Studie inkludiert.

Ergebnisse: Die histologische Untersuchung der Darmmukosa zeigte Zeichen einer ischämischen Kolitis in 13 Fällen, 3 Patienten waren klinisch symptomatisch. Die kombinierte Sensitivität der 2 Untersucher hinsichtlich Diagnosestellung verglichen zur Histologie betrug 84%, die Spezifität 92%. Der positive Prädiktive Wert war 61,1%, der negative Prädiktive Wert 97,6%. Die Diagnostische Genauigkeit betrug 91%. Es bestand kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen Untersucher 1 und 2 (p=1) und zwischen beiden Untersuchern und dem histologischen Ergebnis (p=0,38).

Schlussfolgerung: Die Histologie der Darmwand ist der Goldstandard zur Diagnose der ischämischen Kolitis. Die Sigmoidoskopie ist jedoch ein valides Mittel zur sofortigen Erkennung klinisch relevanter ischämischer Kolitiden mit einem negativen Prädiktiven Wert von 94% und einer diagnostischen Genauigkeit von 92%.