gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Technik der laparoskopischen Hemihepatektomie rechts

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author M.R. Schön - Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, Städtisches Klinikum Karlsruhe, Karlsruhe, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11500

DOI: 10.3205/09dgch235, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch2354

Published: April 23, 2009

© 2009 Schön.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Konventionelle Leberresektionen haben ein hohes Maß an Sicherheit erreicht. In über 80% der Fälle kann auf eine intraoperative Bluttransfusion verzichtet werden. Weiterhin ist es Standard für die Mobilisierung der Leber und Bergung des Resektats, eine quere Oberbauchlaparotomie durchzuführen. Laparoskopische Techniken bieten die Möglichkeit weniger invasiv zu operieren. Mit dem Ziel laparoskopische Leberresektionen klinisch durchzuführen, haben wir einen systematisch aufbauenden Ansatz verfolgt.

Material und Methoden: 1.) 28 Leberteilresektionen im Schweinemodell zum Vergleich des Ultraschallaspirators (CUSA) mit dem Ultraschalldissektor (Ultrascission) für die Parenchymdurchtrennung. 2.) 22 laparoskopische Leberteilresektionen beim Patienten Leberwedgeresektionen, atypische Leberteilresektionen der Seg. 4,5 und 6, links-laterale Resektionen. 3.) Video der laparoskopischen Leberteilresektion rechts

Ergebnisse: 1.) Das Schweinemodell ist für die Erprobung der laparoskopischen Leberteilresektion sehr gut geeignet. Sowohl mit dem CUSA, als auch mit dem Ultrascission läßt sich das Parenchym blutsparend dissezieren. 2.) geringerer Blutverlust, längere Operationszeiten durch höheren technisch operativen Aufwand, bessere Mobilität und ein verkürzter Krankenhausaufenthalt charakterisieren laparoskopische Leberresektionen. 3.) Video der laparoskopischen Leberteilresektion rechts

Schlussfolgerung: Durch einen systematisch aufbauenden Ansatz ist es gelungen laparoskopische Leberteilresektionen klinisch einzuführen, bis hin zur Hemihepatektomie rechts. Das Video demonstriert die Trokarpositionen, die Mobilisierung der Leber, die Parenchymdurchtrennung ohne Pringlemanöver und die Bergung des Resektats.