gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Das Maligne Fibröse Histiozytom oder pleomorphe Sarkom ohne weitere Differenzierung – Genexpressionsprofile, Histologie und klinischer Verlauf

Meeting Abstract

  • corresponding author A. Daigeler - Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum
  • L. Klein-Hitpass - Institut für Zellbiologie (Tumorforschung), Universität Duisburg-Essen, Essen
  • I. Stricker - Institut für Pathologie, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum
  • O. Müller - Abteilung Tumorgenetik, Max-Planck-Institut für Molekularbiologie, Dortmund
  • C. Kuhnen - Institut für Pathologie, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum
  • L. Steinstraesser - Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum
  • O. Goertz - Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum
  • H.U. Steinau - Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum
  • M. Lehnhardt - Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch10718

DOI: 10.3205/09dgch136, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch1369

Published: April 23, 2009

© 2009 Daigeler et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die neue Klassifikation der Malignen Fibrösen Histiozytome (MFH) beeinhaltet lediglich noch pleomorphe Weichgewebssarkome ohne weitergehende Differenzierung, sogenannte NOS Sarkome (not otherwise specified). Über die Wertigkeit dieser Sarkome als eigene Entität wird allerdings weiter spekuliert. Diese Pilot-Studie vergleicht Genexpressionsprofile mit dem histologischen Bild und den klinischen Verläufen.

Material und Methoden: Zehn frische Tumorproben von MFH aus zehn verschiedenen Patienten wurden histopathologisch aufgearbeitet und mittels RNA-Microarray Technik untersucht. Es erfolgte ein “unsupervised clustering” auch im Vergleich zu anderen Weichgewebssarkomen aus anderen Studien. Differentiell regulierte Pathways und einzelne Gene, die bei unterschiedlichen Patientenparametern oder Verläufen wurden isoliert (Die unterschiedlichen Gruppen bestanden aus: bestrahlten/unbestrahlten Tumoren, Patientenalter >/< 60Jahre, männlichen/weiblichen Patienten, Entstehung von Metastasen im Verlauf ja/nein, Auftreten eines lokalen Rezidivs ja/nein)

Ergebnisse: Beim Clustering zeigte sich keine Korrelation mit histologischem Befund oder klinischem Verlauf. Interessanterweise clusterten allerdings die MFH unserer Serie mit denen aus anderen Versuchen zusammen und grenzten sich deutlich von anderen Sarkomen ab. Die detaillierte statistische Genexpressionsanalyse erbrachte allerdings für verschiedene hochregulierte (PDGFRA, SLC39A14, SLC2A3, PTN, TRO, PSD3, ENO2, BGN, STAC, MMP16) und andere herabregulierte Gene (TIMP4, HEY2, PTPRZ1, SH3GL2, MAP7, KCNA1, RUFY3, SAP18, PRR4, CAMK1D, MLLT3, IGFBP5, NUDT9, NUDCD3, IPW, TAF6L, WSB2, ARF3, KRR1, PA2G4; CD36, CR1, SLC4A4, LPL, GATA3, LPL, GPX3, DDO, APOE, SMPDL3A) eine signifikante Assoziation mit der Entstehung von Lokalrezidiven und Metastasen.

Schlussfolgerung: Zahlreiche der genannten Gene wurden bei anderen Malignomen bereits mit schlechten klinischen Verlaufen in Verbindung gebracht. Ob einzelne Gene oder deren Produkte als prognostische Marker oder gar als Therapieziele taugen werden, müssen größere Untersuchungen belegen. Bisherige histologische Parameter erscheinen diesbezüglich weniger aussagekräftig.