gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Simultane Resektion bilateraler Lungenmetastasen bei soliden kindlichen Tumoren mittels Sternotomie

Meeting Abstract

  • corresponding author G. Seitz - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abteilung Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • J. Schäfer - Abteilung für Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • V. Ellerkamp - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abteilung Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • K. Dietz - Institut für Medizinische Biometrie, Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • I. Müller - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abteilung für pädiatrische Hämatologie / Onkologie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • S. Warmann - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abteilung Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland
  • J. Fuchs - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abteilung Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch10738

DOI: 10.3205/09dgch047, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch0479

Published: April 23, 2009

© 2009 Seitz et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die radikale chirurgische Resektion von Lungenmetastasen bei soliden kindlichen Tumoren ist ein wichtiger prognostischer Faktor für das Überleben der betroffenen Patienten. Das Ziel der vorliegenden Studie ist es die Effizienz der medianen Sternotomie als Behandlungsoption für die Resektion von multiplen, bilateralen Lungenmetastasen bei verschiedenen Tumorentitäten zu evaluieren. Des Weiteren wird die Übereinstimmung der präoperativen Bildgebung (CT) mit den intraoperativen Befunden verglichen.

Material und Methoden: In den Jahren 2002 bis 2007 wurde bei 13 Kindern mit soliden Tumoren (Sarkom 4x, Nephroblastom 4x, Hepatoblastom 5x) eine Sternotomie zur Resektion von bilateralen Lungenmetastasen nach R0-Resektion des Primärtumors durchgeführt. Bei 6/13 Kindern wurde die Sternotomie mit der primären Tumorresektion kombiniert.

Ergebnisse: Das mediane Alter der Patienten war 5 Jahre. Die Anzahl der resezierten Metastasen betrug im Median 9 und reichte von 0 bis 65 Metastasen. Bei 13/16 Operationen stimmte die Anzahl der intraoperativ detektierten Metastasen nicht mit der Anzahl der Metastasen in der Bildgebung überein. Der mediane Klinikaufenthalt betrug 14 Tage (9–36 Tage). 10/13 Kindern sind nach einem medianen Follow-up von 13 Monaten am Leben.

Schlussfolgerung: Die mediane Sternotomie stellt eine adäquate Behandlungsoption für die bilaterale Resektion von Lungenmetastasen als einzeitiges Verfahren dar. Die Kombination von primärer Tumorresektion und Lungenmetastasenentfernung als einzeitiges Behandlungsverfahren sollte in bestimmten Fällen in Erwägung gezogen werden. Die komplette Resektion aller Lungenmetastasen sollte in jedem Fall nach R0-Resektion in Erwägung gezogen werden.