gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Hypoxie erzeugt ein invasives Phänotyp von Tumorzellen: Ein in vivo Modell basierend auf die Chorioallantois-Membran

Meeting Abstract

  • corresponding author R. Demir - Chirurgische Klinik der Universität Erlangen
  • L. Naschberger - Chirurgische Klinik der Universität Erlangen
  • I. Demir - Institut für Biologie der Universität Erlangen
  • A. Dimmler - St. Vincentius-Kliniken, Pathologie, Karlsruhe
  • TH. Papadopoulus - Vivantes Humboldt Klinikum, Pathologie, Berlin
  • P. Klein - Chirurgische Klinik der Universität Erlangen
  • W. Hohenberger - Chirurgische Klinik der Universität Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch10990

DOI: 10.3205/09dgch017, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch0173

Published: April 23, 2009

© 2009 Demir et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Kennzeichen maligner Entartung von Tumorzellen ist die Invasion in Nachbarstrukturen und Setzen von Metastasen. Neuere Erkenntnisse geben Hinweise darauf, dass Hypoxie nicht nur Tumorangiogenese induziert, sondern auch Expression von Genen moduliert, die Tumorinvasion und Metastasierung fördert. Hierzu entwickelten wir ein in vivo Modell, basierend auf dem Modell der Chorioallantois-Membran des Hühnerembryos Tumorinvasion und ihre zellulären Mechanismen in definierter Hypoxie zu untersuchen.

Material und Methoden: Befruchtete Hühnereier wurden für 10 Tage in normoxischen Bedingungen bebrütet. Anschließend wurden sie am stumpfen Pool am Luftbläschen eröffnet. Kolonkarzinomzellen SW-480 (n=10 exp6) wurden als Suspension in die Chorioallantois-Membran inokuliert und weitere 6 Tage in Normoxie oder in Schrittweiser Hypoxie bebrütet. Die entstandenen Tumorknoten wurden konventionell- und immunhistologisch weiter aufgearbeitet.

Ergebnisse: In Normoxie zeigten die Tumorzellen keine Tumorinvasion durch die epitheliale Schicht nach 6 Bebrütungstagen. In Hypoxie jedoch wurde eine Tumorinvasion schon nach 3 Tagen durch die epitheliale Schicht in das Mesoderm beobachtet.

Schlussfolgerung: Die Chorioallantois-Membran ist ein in vivo Modell mit dem in exakt vordefinierter Hypoxie Tumorinvasion untersucht werden kann. In Hypoxie zeigten die Tumorzellen ein aggressiveres Wachstum mit erhöhter Invasion in Nachbarstrukturen..

Abbildung 1 [Abb. 1]