gms | German Medical Science

29. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2011)

12.01. - 15.01.2011, Grindelwald, Schweiz

Starkstromverletzungen – die Bedeutung bildgebender Verfahren für die Therapie: ein Fallbeispiel

Meeting Abstract

Search Medline for

  • R. Sievers - Klinik für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum, Klinikum Nürnberg Süd, Nürnberg

DAV 2011. 29. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Grindelwald, Schweiz, 12.-15.01.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dav61

DOI: 10.3205/11dav61, URN: urn:nbn:de:0183-11dav616

Published: June 21, 2011

© 2011 Sievers.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Starkstromverletzte stellen mit 6–8% aller Schwerbrandverletzten nicht die größte Gruppe von Patienten auf einer Schwerbrandverletztenintensivstation dar, bedeuten aber für den behandelnden Arzt eine besondere Herausforderung: Makroamputationen werden häufig erforderlich – letale Verläufe sind bei den oft jungen Patienten nicht selten.

Methoden: Anhand einer Kasuistik wird die Bedeutung der sorgfältigen klinischen Untersuchung, laborchemischer Diagnostik und insbesondere der MRT unterstrichen.

Resultate: CK-Verlauf und Ganzkörper-MRT führten zur zeitnahen Kompartmentspaltung und verhinderten so eine drohende Makroamputation. Im weiteren Verlauf kam es zu einer vollständigen funktionellen Restitution.

Schlussfolgerung: Nur bei entsprechender Alertness, sorgfältiger klinischer Untersuchung und sinnvollem Einsatz von laborchemischen Untersuchungen sowie einer frühzeitigen Indikation zur MRT bei zweifelhaften Befunden kann eine drohende Makroamputation unter Umständen abgewendet werden.