gms | German Medical Science

28. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2010)

13.01. bis 16.01.2010, Schladming, Österreich

Optimierung der maschinellen Beatmung durch Tracheostomie bei Schwerbrandverletzten

Meeting Abstract

  • corresponding author Thomas Namdar - UK-SH Campus Lübeck, Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Lübeck, Deutschland
  • Peter L. Stollwerck - UK-SH Campus Lübeck, Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Lübeck, Deutschland
  • Felix H. Stang - UK-SH Campus Lübeck, Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Lübeck, Deutschland
  • Thomas Lange - UK-SH Campus Lübeck, Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Lübeck, Deutschland
  • Peter Mailänder - UK-SH Campus Lübeck, Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Lübeck, Deutschland
  • Frank Siemers - UK-SH Campus Lübeck, Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Lübeck, Deutschland

DAV 2010. 28. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Schladming, Österreich, 13.-16.01.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dav36

DOI: 10.3205/10dav36, URN: urn:nbn:de:0183-10dav367

Published: June 30, 2010

© 2010 Namdar et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Ziel: Ausgedehnte Verbrennungsverletzungen erfordern häufig lange Phasen der mechanischen Ventilation. Der Tracheostomie (TS) wird in der maschinellen Beatmung Schwerbrandverletzter eine integrale Rolle zuteil. Wir untersuchten den frühen postoperativ-protektiven Effekt auf die Invasivität der Ventilation.

Material und Methoden: Es wurden retrospektiv die Beatmungsparameter von 20 Schwerbrandverletzten ausgewertet. Die Intervalle 8 Stunden vor und 8 Stunden nach Tracheostomie wurden miteinander verglichen.

Ergebnisse: Das durchschnittliche Alter betrug 52±19 Jahre. Der durchschnittliche abbreviated burned severity index (ABSI) betrug 8,3±2,2. Die Tracheostomie (TS) erfolgte im Mittel am Tag 7±4. Die inspiratorische Sauerstoffkonzentration (FiO2) (p<0,001), der maximale Inspirationsdruck (p<0,001), der positive end-exspiratorische Druck (p=0,003) und der pulmonale Widerstand (p<0,001) zeigten sich nach TS signifikant reduziert. Das Verhältnis aus arteriellem Sauerstoffpartialdruck und FiO2 (PFR) konnte signifikant erhöht werden (p<0,001).

Schlussfolgerung: Durch die reduzierten Druckverhältnisse der maschinellen Beatmung nach einer Tracheostomie können Lungen-protektive Beatmungsstrategien optimiert werden.