gms | German Medical Science

28. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2010)

13.01. bis 16.01.2010, Schladming, Österreich

20 Jahre Polihexanidanwendung in der Lokalbehandlung Brandverletzter – Eigenschaften, Risiken und Behandlungsschema

Meeting Abstract

  • corresponding author W. A. Eisenbeiß - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Chirurgie, Sektion Plast. Chirurgie, Lübeck, Deutschland
  • T. von Wild - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Chirurgie, Sektion Plast. Chirurgie, Lübeck, Deutschland
  • C. N. Eisenbeiß - Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Deutschland

DAV 2010. 28. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Schladming, Österreich, 13.-16.01.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dav27

DOI: 10.3205/10dav27, URN: urn:nbn:de:0183-10dav277

Published: June 30, 2010

© 2010 Eisenbeiß et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Lavasept ist ein kationisches Antiseptikum bestehend aus Polyhexamethylenbiguanid-Hydrochlorid-Lsg. oder als wasserlösliches Salz (PHMB) kombiniert mit Polyethylenglykol (Macrogolum – PEG).

Das Biguanid soll antiseptisch und antimikrobiell wirken, durch den Macrogolum-Zusatz wird eine sichere Gewebebenetzung durch Herabsetzen der Oberflächenspannung mit verbesserter Anwendbarkeit erreicht.

Die übliche Konzentrat-Version besteht aus 20% wässriger PHMB-Lösung mit 1g PEG pro 100 ml.