gms | German Medical Science

14. Workshop der gmds-Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin (CBT)" und des GMA-Ausschusses "Neue Medien"

Institut für Didaktik & Bildungsforschung im Gesundheitswesen (IDBG),
Private Universität Witten/Herdecke

16.04. - 17.04.2010, Witten

Internationales kooperatives Lernen mit der fallbasierten Lernumgebung ICON: ein Blended-Learningansatz

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Daniel Tolks - Institut für Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen, Universität Witten/Herdecke, Witten, Deutschland
  • author James Quattrochi - Harvard University, Boston, USA
  • author Martin Fischer - Institut für Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen, Universität Witten/Herdecke, Witten, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Gesellschaft für Medizinische Ausbildung. 14. Workshop der gmds-Arbeitsgruppe "Computerunterstützte Lehr- und Lernsysteme in der Medizin (CBT)" und des GMA-Ausschusses "Neue Medien". Witten, 16.-17.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10cbt43

DOI: 10.3205/10cbt43, URN: urn:nbn:de:0183-10cbt435

Published: April 13, 2010

© 2010 Tolks et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Die onlinebasierte Lernplattform ICON (Interactive Case-Based Online Network) wurde an der Harvard University zur Förderung des interdisziplinären problemorientierten Lernens entwickelt. Sie ermöglicht es, Fälle online in Gruppen zu bearbeiten und dabei mit diversen Experten zu kommunizieren und den Fall je nach dem Lernbedarf der Teilnehmer im Dialog dynamisch weiterzuentwickeln. Vorerfahrungen mit einer internationalen Nutzung des ICON-Lernsystem liegen aus einem Pilotprojekt im Sommer 2009 vor, in dem Medizinstudenten der Universität Witten/Herdecke und der Harvard-Universität kooperativ virtuelle Fälle aus der Neurologie erfolgreich bearbeitet und online sowie gemeinsam vor Ort bearbeitet haben.

Fragestellung: Wie wirkt sich eine kooperative Nutzung durch Studenten aus Deutschland und den USA bei der Erarbeitung von virtuellen Fällen in einer interaktiven Lernplattform auf Lerneffektivität und Dynamik der Gruppenarbeit aus.

Durchführung: Studenten der Harvard University und der Universität Witten bearbeiten seit dem Winter 2009 online in zwei gemischten Gruppen mit jeweils 11 Teilnehmern ICON-Fallgeschichten aus dem Bereich Neurologie. Die Studenten tauschen sich mittels der ICON-Lernplattform mit den Studenten der anderen Universität aus und entwickeln gemeinsam diagnostische Hypothesen und Strategien und Therapievorschläge. Ein gewählter studentischer Gruppenleiter kommuniziert im Auftrag der Gruppe mit den virtuellen Patienten und Angehörigen; bei Bedarf können weitere Informationen sowie Befunde und Expertenmeinungen angefordert werden. Weiterführende Informationen werden abhängig von den Aktivitäten der Studenten innerhalb der ICON-Lernplattform zur Verfügung gestellt. Die jeweiligen Rollen des Patienten, der Angehörigen und medizinischen Experten werden von Mitarbeitern der jeweiligen Fakultät übernommen und dynamisch gestaltet. Im Rahmen des Konzeptes des Blended-Learning wird die kontinuierliche Arbeit an den Fällen in wöchentlichen 90-minütigen Präsenz-Diskussionen reflektiert. Nach drei Wochen endet der jeweilige Fall mit einer Fallsynthese, in der jeder Student eine Zusammenfassung des Gelernten und einen Therapievorschlag vor der jeweiligen Gruppe darstellt und verteidigt. Jeder Teilnehmer lädt seine individuelle Fallzusammenfassung auf die Lernplattform.

Ergebnisse: Die Interaktion innerhalb der Onlineforen des ICON-Systems wird mittels eines eigens entwickelten Systems evaluiert und erfasst alle Aktivitäten der Studenten im System. Es zeigt sich in beiden internationalen Fallbearbeitungsgruppen eine vergleichbare Strukturierung der Diskussion und der virtuellen Kontakte wie in den rein amerikanischen historischen Vergleichsgruppen. Eine Evaluation der Teilnehmer zur internationalen Perspektive des Projektes wird mit Fragebögen durchgeführt und berichtet.

Schlussfolgerung: Die ICON-Lernplattform ist für die Durchführung internationaler Fallbearbeitungen in Gruppen im Sinne eines innovativen kooperativen Blended-Learningscenarios geeignet. Weitere vergleichende Untersuchungen zu unterschiedlichen Nutzungszenarien sind erforderlich.


Literatur

1.
Quattrochi J, Pasquale S, Cerva B, Lester J. Learning Neuroscience: An Interactive Case-Based Online Network (ICON) . Journal of Science Education and Technology. 2002;11(1):15-38.