gms | German Medical Science

Herbsttagung der ADANO 2010

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

16.09. - 17.09.2010, Zürich

Prospektive Multizenterstudie: Abklärung der Kongenitalen Schwerhörigkeit

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Nicolas Gürtler - HNO-Klinik, Aarau, Schweiz
  • Dorothe Veraguth - HNO-Klinik, Zürich, Schweiz
  • Claudine Gysin - HNO-Klinik, Zürich, Schweiz
  • Cao MinhHuong - Clinique ORL, Genève, Schweiz

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung der ADANO 2010. Zürich, 16.-17.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10adano19

DOI: 10.3205/10adano19, URN: urn:nbn:de:0183-10adano197

Published: August 25, 2010

© 2010 Gürtler et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Das Neugeborenenhörscreening wurde in der Schweiz erfolgreich eingeführt. Die Kinder mit bilateraler kongenitaler Hörminderung werden früher erfasst und der auditiven Rehabilitation mittels Hörgerät und Cochlea implant zugeführt. Die Abklärung der Schwerhörigkeit ist jedoch nach wie vor uneinheitlich und beruht auf einer Datenlage, die dieser neuesten Entwicklung der Früherfassung noch keine Rechnung trägt. Aus diesem Grunde wurde seit 2009 mit einer Multizenterstudie in der Schweiz begonnen, die zum Ziel hat, die Häufigkeit der verschiedenen Aetiologien und allfällige Komorbidität zu erfassen. In einem zweiten Schritt können aufgrund dieser Daten Empfehlungen zur Abklärung erarbeitet werden, um die Patienten besser beraten und betreuen und den zunehmenden oekonomischen Anforderungen in der Diagnostik gerecht werden zu können.

Wir berichten über die präliminären Ergebnisse der ersten 30 Kinder mit bilateraler mittelgradiger bis hochgradiger kongenitaler Schwerhörigkeit, die in der Studie eingeschlossen wurden. Folgende Untersuchungen wurden durchgeführt: Radiologie der Felsenbeine; Genetik (Connexin 26); Urinanalyse; Elektrokardiogramm; Serologie (Cytomegalievirus); pädiatrischer, neurologischer, opthalmologischer und otorhinolaryngologischer Status.


Literatur

1.
Morzaria S, Westerberg B, Kozak F. Evidence-based Algorithm for the evaluation of achild with bilateral sensorineural hearing loss. J Otolaryngol. 2005; 34:297-301. DOI: 10.2310/7070.2005.34501 External link