gms | German Medical Science

Herbsttagung der ADANO 2010

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

16.09. - 17.09.2010, Zürich

Radiologische und funktionelle postoperative Kontrolle nach FMT/RW-Ankoppelung

Meeting Abstract

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung der ADANO 2010. Zürich, 16.-17.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10adano13

DOI: 10.3205/10adano13, URN: urn:nbn:de:0183-10adano138

Published: August 25, 2010

© 2010 Todt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Das aktive Mittelohrimplantat Vibrant Soundbridge ist ein etabliertes System zur Versorgung von Patienten mit einer Innenohrschwerhörigkeit. Auch Patienten mit einer kombinierten Schwerhörigkeit profitieren von der Versorgung durch die alternative Ankopplung der Vibrant Soundbridge an das runde Fenster. In Felsenbeinstudien konnte gezeigt werden, dass für die erfolgreiche Versorgung mittels Ankoppelung an das Runde Fenster die Position des FMT (Floating Mass Transducer) von erheblicher Bedeutung.

Methode: In der durchgeführten Studie an 24 Patienten, die mit dem aktiven Mittelohrimplantat Vibrant Soundbridge durch alternative Ankopplung an das runde Fenster versorgt wurden, erhielten alle postoperativ eine Rotationstomographie des Felsenbeins. Audiologische Ergebnisse wurden während der Anpassungsphase des Implantats erhoben und mit dem radiologischen Befund korreliert.

Ergebnisse: Bei postoperativ stabiler Innenohrfunktion zeigte sich eine suffiziente funktionelle Verstärkung. In der Rotationstomographie der Cochlea fanden sich postoperativ unterschiedliche Positionen des FMT im Bereich der Rundfensternische, welche klassifiziert werden konnten. Es konnte eine Beziehung zwischen radiologischer Position und einem Koppelungsfactor, sowie operativer Technik beobachtet werden.

Schlussfolgerung: Die radiologische postoperative Lagekontrolle des FMT ermöglicht eine Kontrolle des Operationsergebnisses. Dies ermöglicht eine Form der Qualitätskontrolle sowie Optimierung der persönlichen Lernkurve. Des Weiteren sollte sie bei insuffizenter funktioneller Verstärkung herangezogen werden.