gms | German Medical Science

Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

22.10.-23.10.2009, Koblenz

Operative Abdeckung der runden Fenstermembran bei akuter Taubheit

Meeting Abstract

Search Medline for

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung aus Anlass des 60-jährigen Bestehens der ADANO. Koblenz, 22.-23.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09adano03

DOI: 10.3205/09adano03, URN: urn:nbn:de:0183-09adano032

Published: October 23, 2009

© 2009 Schoen et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Eine plötzliche Ertaubung mit und ohne vestibuläre Symptome ist nach wie vor, zumindest aus Sicht des Patienten, ein akuter HNO-Notfall. Daher erfordert er eine sofortige Einleitung der Diagnostik und nachfolgend eine kompetente Therapie oder einen Therapieversuch. Differentialdiagnostisch müssen bei dieser Symptomatik eine Membranruptur im Bereich des runden Fensters mit einer Perilymphfistel, entzündliche und vaskuläre Genesen sowie akute Erkrankungen des ZNS berücksichtigt werden.

Material/Methoden: An unserer Klinik wurde ein Protokoll erarbeitet, welches den Behandlungsablauf bei akuter Taubheit festlegt. Bei einigen Patienten wurde in diesem Rahmen eine Tympanoskopie mit Abdeckung der runden Fenstermembran durchgeführt.

Ergebnisse: Es werden die Ergebnisse von 33 Patienten der letzten 3 Jahre vorgestellt, welche eine Tympanoskopie mit Abdeckung der runden Fenstermembran erhalten haben.

Schlussfolgerung: Insbesondere bei der Therapie der plötzlichen Ertaubung müssen auch nicht Evidenzbasierte Therapien berücksichtigt werden, wenn sie eine Heilungschance für den Patienten versprechen.