gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Fallbericht: Subcutane Botulinumtoxin A-Injektion zur Schmerzreduktion bei Trigeminusneuralgie

Poster Sonstige Themen

Search Medline for

  • corresponding author Caroline Beutner - HNO-Universitätsklinik Düsseldorf, Düsseldorf
  • Rainer Laskawi - HNO-Universitätsklinik Göttingen, Göttingen
  • Jörg Schipper - HNO-Universitätsklinik Düsseldorf, Düsseldorf

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2014;10:Doc192

doi: 10.3205/cpo000954, urn:nbn:de:0183-cpo0009543

Published: May 19, 2014

© 2014 Beutner et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Botulinumtoxin A (BoNT/A) inhibiert die Neurotransmitter-ausschüttung. Der analgetische Effekt von BoNT/A wurde für verschiedene Schmerzformen untersucht, seit 2011 ist Botox (Allergan) in Deutschland für die Therapie der chronischen Migräne zugelassen.

Methoden: Nach interdisziplinärer Ursachenabklärung und Versagen der langjährigen pharmakologischen leitliniengerechten Therapie, erfolgte bei einer Patientin mit bestehender Trigeminusneuralgie die subcutane Injektion von 15 Einheiten BoNT/A im Bereich des Nervenaustrittspunktes des N. supra- und infraorbitalis. Der Erfolg dieses individuellen Heilversuches wurde mit einer visuellen Analogskala und dem Erhebungsbogen zur Lebensqualität EORTC QLQ-C30 evaluiert.

Ergebnisse: Bereits nach einmaliger Injektion von BoNT/A zeigte sich eine subjektive Reduktion des Schmerzes. Nach repetitiver Injektion konnte die analgetische Medikation bis auf ein Mindestmaß reduziert werden, hierdurch wurde eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität durch die Patientin verzeichnet.

Schlussfolgerungen: Dieser Einzelfall zeigt Hinweise der Wirksamkeit von BoNT/A in der Behandlung der Trigeminusneuralgie. Höherwertige Studien sind notwendig um diesen Effekt weiter zu evaluieren.

Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.